Ein kleiner Zeppelin, der Aero von Diplomat.

Schöner schreiben...

Ein Füllfederhalter mit einem eloxiertem Aluminiumgehäuse, das ist der Diplomat Aero und er liegt in einem wunderschönen orange vor mir. Ein Füller muss schreiben, sonst nix – das habe ich vor kurzem irgendwo gelesen und ich halte das für komplett falsch. Ich mag Dinge, die gut aussehen und zudem noch vernünftig funktionieren. Und das ist bei diesem Füllfederhalter der Fall.

Orange

Diese Farbe sticht sofort ins Auge, wirkt aber nicht billig. Der Aero fühlt sich fantastisch an und ist mit guten 42 Gramm nicht zu schwer. Die geschwungenen Linien vom Diplomat Aero sollen an das Luftschiff von Graf Zeppelin erinnern, mir gefällt das sehr gut. Die Stahlfeder ist elegant ziseliert und hochwertig – man schreibt wunderbar damit.

Modern & außergewöhnlich

Das eigenständige und innovative Design macht dieses Schreibgerät unverkennbar. Er wird zu 100% in Deutschland gefertigt und trägt mit Recht das Merkmal Made in Germany.

Zudem werden diese Schreibgeräte von Hand montiert und jeweils einer Einzelprüfung unterzogen. Nimmt man diesen Füller in die Hand, dann merkt man, dass es ein hochwertiges Produkt ist.

Diplomat

Carl Räuchle gründet im Jahr 1922 Diplomat und stellt in seiner Werkstatt gedrechselte Füllfederhalter her. Die Marke blieb aber lange Zeit relativ unbekannt. Erst im Jahr 1955, als Diplomat einen Druckkugelschreiber herausbrachte, erreichten sie eine größere Popularität.

Im Jahr 1958 brachte Diplomat dann den ersten Patronenfüller auf den Markt und dieses Konzept verbreitete sich sehr schnell.

Auch wenn Diplomat in den 80er Jahren von Imco aus Stuttgart übernommen und 1996 von Herlitz aufgekauft wurde, brachten sie weiterhin hochwertige Schreibgeräte heraus. Auch nachdem 2004 Diplomat an Helit verkauft wurde, änderte sich daran nichts.

Nach wie vor gibt es klassische Schreibgeräte (Diplomat), funktionale Schreibgeräte (Magnum by Diplomat) und innovative Schreibgeräte, die mit Ihrer Gasdruckmine sowohl mit der Spitze nach oben, bei Schwerelosigkeit, und Wasser als auch bei extremen Temperaturbedingungen (-50 °C bis 200 °C) schreiben (Spacetec by Diplomat).

Aero

Dieser Füller liegt dank seiner Ergonomie angenehm in der Hand, der leicht gefederte Clip aus Metall passt perfekt zur Form des Füllfederhalters und der dezente Diplomat Schriftzug auf der Kappe stört in keinster Weise. Zusätzlich ziert das Diplomat Logo den Kappenkopf.

Und eins steht fest, man kann einen Füller aus der Tasche ziehen, etwas unterschreiben oder notieren und fällt vielleicht dadurch auf, dass man mit einem Füller schreibt (was heute scheinbar schon selten ist), oder man zieht das optische Highlight Aero aus der Tasche und fällt damit direkt auf.

Alle Zierteile am Aero sind anthrazit-farben eloxiert. Der Füllfederhalter kann mit normalen Tintenpatronen, oder mit dem mitgelieferten Konverter befüllt werden.

Die polierte Edelstahlfeder ist in den Federbreiten F ( fein ), M ( mittel ) und B ( breit ) lieferbar. Wem das nicht ausreicht, der kann den Aero gegen Aufpreis mit einer 14K/585 Bicolor-Goldfeder ausstatten lassen.

Fazit:

Der Diplomat Aero ist ein erstklassiges Schreibgerät, welches ich aktuell sehr gerne nutze. Er hat ein angenehmes Gewicht, die Feder gleitet schön über das Papier und das Design finde ich äußerst gelungen.

___
Der Aero wurde mir von Diplomat kostenlos zur Verfügung gestellt, dieses beeinflusst meine persönliche Meinung nicht – wenn mir etwas nicht gefällt, dann schreibe ich das hier auch genau so auf.

 

1 Kommentar zu “Ein kleiner Zeppelin, der Aero von Diplomat.

  1. Ja, ein sehr schönes Stück. Er ist mir auch gleich auf der paperworld ins Auge gefallen. Er fällt eben auf. Positiv. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.