Grooming / Pflege, Journal
Schreibe einen Kommentar

Tools müssen sein: Bartbürste & Bartkamm

Ähnlich wie Kopfhaare muss auch ein Vollbart mal gekämmt oder gebürstet werden. Ernsthaft? Du kämmst deinen Bart? Absolut! Bei einem kurzen Bart muss das nicht sein, aber sobald die Barthaare etwas länger werden, kommt man um einen Kamm und / oder eine Bürste nicht herum. Ich habe auch mit einem Kamm angefangen, finde aber eine Bürste, gerade zur Pflegevorbereitung, sehr gut.

Bartbürste – Vegan (klein)

Ein Griff aus Birnbaumholz und natürliche Agavefasern, fertig ist die kleine, aber feine Bürste für unterwegs. Sie liegt dank der Rille entlang des Randes sehr gut in der Hand, bzw. zwischen den Fingern und lässt sich gut handhaben. Die natürlichen Fasern pflegen das Barthaar sofort und entfernen natürlich kleine Knoten im Bart. Obendrein nehmen die Agavefasern Fett auf und geben es auch wieder ab, sodass der Bart jedesmal mit Feuchtigkeit versorgt wird und einen schönen Glanz erhält. Auch kleine Schmutzpartikel nimmt die Bürste auf.

Für unterwegs das perfekte Tool – da ist der Bart ganz schnell wieder in Form.

Bartbürste – Normal (groß)

Auch hier besteht der Griff aus Birnenbaumholz, allerdings wurden hier (altbewährte) Wildschweinborsten für die Bürste verwendet. Ansonsten arbeitet die Bürste genau so wie die vegane Variante – sie nimmt Talg auf und gibt diesen auch wieder ab. Somit ist eine gewisse Pflege vom ersten Bürstenstrich an gewährleistet.

Sie entfernt aufgrund der entstehenden Borsten auch die kleinsten Partikelchen aus dem Bart und bereitet diesen optimal auf die Pflege vor.

Bürsten-Anwendung

Gerade längere Barthaare sollten mindestens ein und maximal zweimal am Tag mit einer Bürste gepflegt werden, da es sonst zum Austrocknen in den Spitzen neigt und wegen der mangelnden Feuchtigkeit kraus wird. Zwischendurch empfehle ich einfach einen Kamm.

Bartkamm

Ein absolutes Muss für jeden, der einen gepflegten Bart haben möchte. Dieser Bartkamm von Beard & Shave wird in einer Manufaktur in Deutschland gefertigt. Die groben Borsten eignen sich für jeden Barttypen, sind schonend zu Haut und Haar und eignen sich nebenher noch für eine kleine Massage der Gesichtshaut. Mit 14 cm ist der Kamm sehr handlich und passt fast in jede Tasche.

Tipp zur Pflege (von Beard & Shave):

Längerer Kontakt zu Wasser sollte vermieden werden. Nach der Reinigung mit einem milden Shampoo bedankt sich die Oberfläche für einen Tropfen Olivenöl oder Bienenwachsbalsam.

Fazit:

Tolle Tools, die man als Bartträger unbedingt mal testen sollte. Ich für meinen Teil bin begeistert!

Weitere, wirklich gute Pflegetips findet Ihr direkt auf der Website von Beard & Shave. Dort bekommt Ihr auch noch mal in Bild & Ton mitgeteilt, welche Werkzeuge für Euren Bart wichtig sind.

Ausblick: Zusammen mit Beard & Shave werden hier noch so einige Beiträge zum Thema Grooming / Pflege erscheinen.

___
Vielen Dank an Beard & Shave für die Kooperation. Die kostenlosen Produkte schränken mich in meiner Meinung in keiner Weise ein. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann würde ich das auch hier schreiben.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+1Pin on Pinterest0Share on Tumblr0Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *