Ich bin ja mittlerweile, was Musik angeht, echt flexibel und schaue gern mal links und rechts über den Tellerrand, Rap, Metal, Punk, Reggae, Klassik, gern auch etwas Elektro, geht alles, darum habe ich auch diese beiden Compilations, die hier irgendwann im Briefkasten lagen, mal das ein oder andere mal im Office laufen lassen, aber irgendwie packen die Dinger mich überhaupt nicht.

Weder die Chalet Beats No.6 (Hoodys Beats @ Maierl), noch die Urban Soul meets The Alps (compiled & mixed by Paul Lomax) wecken in mir Begeisterungsschübe aus. Und mal unter uns, unter Urban Soul verstehe ich was ganz anderes!

Auf der Chalet No.6 gibts seichte House-Tracks, die ich, mit einigen Ausnahmen, als Hintergrundmusik noch ganz ok finde, aber mehr auch nicht. Die Urban Soul Compilation wurde von Paul Lomax zusammengestellt und gemixt, ist aber vom Booklet eher ein Werbekatalog für für unterschiedliche Resorts in Österreich, denen wird nämlich hier deutlich mehr Beachtung geschenkt, als der Musik auf den beiden CDs.

Ibiza-Sound scheint auch in den Alpen gut zu funktionieren, ansonsten würde es ja solche Zusammenstellungen von Tracks nicht geben. Wie gesagt, für dezente Hintergrundmusik im Café oder im Office, zum Arbeiten, absolut ok und die Verpackung der Compilations kann sich auch sehen lassen, diese Digipacks machen auf jeden Fall einiges her.

Chalet Beats No. 6

Beide CDs wurden von DJ Hoody zusammengestellt und gemixt, es gibt Deep House Tunes und Remixe von Künstlern wie z.B. Daniel Steinberg, Milk & Sugar, Rocco, Nick Holder, Mika Olson, Alfa Flite oder Franky Rizardo.

Urban Soul Vol. 2

Die beiden CDs wurde mit den Untertiteln Mountain Deeep (CD 1) und Mountain House (CD 2) versehen. Man bekommt Deep House Tracks und Remixe von Künstlern wie Jody Wisternoff, Robosonic oder Solomuns, zusammengestellt und gemixt von Paul Lomax. Wo die erste CD noch recht entspannt ist, zielt die zweite CD doch mehr auf die Tanzfläche. Hier mit Tracks von Wankelmut & Anna Leyne, Lumoon & Rob!n oder Maryo.

Für mich persönlich ist das aber absolut keine Musik, zu der ich feiern gehen würde. Ich bin eher sehr schnell von solchem Sound genervt, da mir die Abwechslung fehlt und vor allem ein gewisser Inhalt fehlt.

Chalet Beats No.6 finde ich tatsächlich eher langweilig, die Urban Soul meets the Alps kann ich mir wesentlich besser anhören, aber auch diese CD wird garantiert nicht mein Lieblings-Album. So ein Sound finde ich quasi genau so schlecht, wie irgendwelcher Kirmes-Techno oder Schlager.

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment