Vor ein paar Tagen habe ich ein Porto S von der Firma Coolpad zum testen erhalten. Das diese Firma wirklich gute Smartphones und auch Akku-Packs herstellen, kann man hier gerne nachlesen. Das Porto S ist preislich im unteren Bereich zu Hause. Für aktuell 129 Euro bekommt man ein Smartphone, auf dem Android 5.1 sauber läuft.

Erste Eindrücke / Was kann das Porto S?

Mit gut 4,6 mm Höhe ist das Porto S eines der dünnsten Geräte in seiner Klasse. Mit 125 gr. Gewicht ist es zudem noch ein außerordentlich leichtes Gerät. Es liegt gut in der Hand und das 5 Zoll Display (1280 x 720) ist schön scharf. Der eingebaute Mediatek™ Quad-Core Prozessor sorgt für richtig Power und lässt das Smartphone gut werkeln und mit 4G LTE ist eine flotte Verbindung gewährleistet.

Eine Kamera hat das gute Teil natürlich auch. Mit 8 MP kommt man auf jeden Fall recht weit. Die Bilder sind absolut ok und mit der Video-Kamera kann man 720 HD-Videos machen und direkt auf dem Smart-TV abspielen. Für Selfies gibt es vorne eine 2 MP Kamera, die man auch für Video-Anrufe nutzen kann.

Wenn man aktuell noch ein Dienst- und ein Privatgerät hat, kann man dank der Dual-SIM-fähigkeit gleich 2 SIM-Karten in das Porto S stecken. Mit 8 GB (das System nutzt schon 3,9 GB) ist der interne Speicher nicht der größte, man kann diesen aber via SD-Karte problemlos aufstocken. Der Akku (2.000 mAh) ist ausreichend, wer richtig heftig unterwegs ist und viel mit dem Smartphone arbeitet, sollte sich gleich den BigBoy von Coolpad mitbestellen.

Fakten:

  • 5 Zoll HD IPS-Display
  • 4G LTE
  • Mediatek, 64 Bit Quad-core 1 GHz
  • 8 MP Kamera, 2 MP Frontkamera
  • Autofokus, LED-Blitz, BSI-Sensor und f/2.4-Blende
  • 1080p HD Videos
  • MiraVision Engine verbessert die Qualität des Displaybilds
  • Voice over LTE-Technologie
  • Ortungsdienste GPS und GLOSNASS
  • 1 GB RAM, 8 GB ROM
  • Speicher erweiterbar bis zu 64 GB, Micro SD
  • Dual Sim
  • Android 5.1

Das Gerät enttäuscht erstmal nicht, ich werde es aber in der nächsten Zeit weiter testen und hier darüber auch berichten. Es gibt noch mal einen gesonderten Kamera-Test, die entstandenen Fotos werden natürlich unbearbeitet (außer Größe) hier gezeigt.

Klickt mal wieder rein!

___
Vielen Dank an Coolpad für das Testgerät.

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment