Reingeschaut: DES – Die wahre Geschichte von Dennis Nilsen, dem Muswell Hill Murderer

Dennis Nilsen - Der freundliche Killer
24. Juni 2023
2 Min. Lesezeit
661 mal gelesen
DES

Dies ist die Geschichte von Dennis Nilsen, auch DES genannt. 15 gestandene Morde, 5 Mordversuche, Lebenslange Haft und doch wurde nicht alles wirklich aufgeklärt. DES basiert auf einer wahren Begebenheit.

Ich bin ein großer Fan von True-Crime-Podcasts und diese Serie ist am Ende eine gnadenlos gute Crime-Serie, die man ggf. auch einfach hören könnte, aber dann würde man die erstklassige Darstellung von David Tennant verpassen, der DES unfassbar gut spielt.

Worum geht es genau in DES?

Nilsen, bekannt als der ‚ freundliche Mörder‘, war ein lokaler Beamter, der fünf Jahre lang Jungen und Männer ermordete, denen er zwischen 1978 und 1983 auf den Straßen von Soho begegnete. Er freundete sich mit den Männern an, bevor er ihnen abends eine Mahlzeit und Übernachtung in seiner Wohnung im Norden Londons anbot.  Seine Opfer waren häufig obdachlos oder lebten abseits der Gesellschaft, nachdem sie durch die sozialen Raster der 1980er Jahre gefallen und daher dankbar für die scheinbare Großzügigkeit eines Fremden waren.  Als er am 9. Februar 1983 endlich gefasst wurde, hatte Nilsen insgesamt fünfzehn Männer im Laufe von fünf Jahren getötet, was ihn zu einem der Serienmörder mit den meisten Opfern Großbritanniens zu dieser Zeit macht. Da er sich nicht an alle Namen seiner Opfer erinnert, leitet die Polizei eine der größten Fahndungen Großbritanniens ein. Gesucht wird jedoch nicht der Mörder, sondern die Ermordeten.

Folge 1: Am 9. Februar 1983 wird die Polizei Hornsey durch eine grauenhafte Entdeckung auf einen Serienmörder aufmerksam, der jahrelang direkt vor ihrer Nase tätig war. Detective Inspector Peter Jay ist fassungslos, als der unscheinbare Beamte Dennis „Des“ Nilsen freimütig zugibt, mehrere Männer ermordet zu haben, ohne zu wissen, warum …

Folge 2: Während die Polizei die Befragung von Des fortsetzt, drohen höhere Mächte die Ermittlungen vorzeitig zu beenden. Unterdessen versucht der Biograph Brian Masters herauszufinden, warum Des seine Taten begangen hat und beginnt ein gefährliches Spiel mit dem Mörder …

Folge 3: Während die Gerichtsverhandlung näher rückt, überdenken Jay und Brian ihre Beteiligung an den Ermittlungen und ihren Einfluss auf Des, müssen jedoch feststellen, dass unabhängig von ihrer Einwirkung die letzte Entscheidung immer von einer Jury getroffen wird.

„Sie haben die Leiche ein Jahr lang aufbewahrt? Zerstückelt?“ „Nein, nein, das war nur, damit ich sie beseitigen konnte, das ist wie der schmutzige Abwasch nach einem Festmal.“

Gespräch zwischen der Polizei und DES

Es gibt immer wieder explizite Schilderungen, auf entsprechendes Bildmaterial wird bewusst verzichtet, was diese Miniserie aber auch nicht braucht. Die Darsteller, die Gespräche, die Dinge, die sich zusätzlich im Kopf abbilden, reichen hier völlig aus.

Erzählt wird diese Serie im Grunde aus drei Blickwinkeln. Zum einen aus der Sicht von Detective Peter Jay, die hier auf jeden Fall im Fokus stehen, dann aus der Sicht vom Biographen Brian Masters. Der dritte Blickwinkel ist der von Nilsen selber.

Diese Serie ist von der ersten Minute an spannend und begeisternd, ich habe mir alle 3 Teile nacheinander angesehen und kann DES an dieser Stelle wärmstens empfehlen.

Seit dem 16.05 digital und seit dem 16.06 auf DVD.

DES Trailer: Link

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Ab nachoben!