Reingeschaut: Die Känguru-Chroniken

/
466 mal gelesen
3 Minuten Lesezeit
1

Vorneweg, das Hörspiel „Die Känguru-Chroniken“ von Marc-Uwe Kling ist großartig und wurde von mir sowie auch meinem Sohn absolut genossen. Da ist es natürlich klar, dass der Film hier ebenfalls sein muss. Das Marc-Uwe hier auch als Drehbuchautor mitgewirkt hat, merkt man definitiv.

Wenn man allerdings so seine eigenen Bilder im laufe des Hörspiel-Genusses gebildet hat, besteht die Gefahr, das man von dem Film dezent enttäuscht wird. Aber wirklich nur dezent. Am Ende ist der Film absolut gelungen und die Komik fantastisch – wenn man auch diese Art Humor steht.

Worum geht es bei Die Känguru-Chroniken?

Marc-Uwe, ein unterambitionierter Kleinkünstler mit Migräne-Hintergrund, lebt mit einem Känguru zusammen. Doch die ganz normale Kreuzberger WG ist in Gefahr: Ein rechtspopulistischer Immobilienhai bedroht mit einem gigantischen Bauprojekt die Idylle des Kiezes. Das findet das Känguru gar nicht gut. Ach ja! Es ist nämlich Kommunist das hatte ich vergessen zu erzählen. Jedenfalls entwickelt es einen genialen Plan. Und dann noch einen, weil Marc-Uwe den ersten nicht verstanden hat. Und noch einen dritten, weil der zweite nicht funktioniert hat. Schließlich gipfelt das Ganze in einem großen Anti-Terror-Anschlag und … äh… weiß auch nicht mehr so genau. Jedenfalls ist der Film ziemlich witzig.

Poetisch, politisch und radikal

Die Chroniken sind die Chroniken, ein Idiot in Uniform ist immer noch ein Idiot und gesunder Pariotismus klingt für mich ein bisschen wie gutartiger Tumor, das Hörbuch ist Kult, der Film dagegen ist OK, er haut nicht alles raus, ist aber auch nicht der totale Flop.

Die Schauspieler sind spielen die liebevoll entwickelten Figuren sehr gut, man kann sich Dimitrij Schaad als Marc-Uwe, den frisch erblondeten Henry Hübchen als Jörg Dwigs, Carmen-Maja Antoni als Kneipenwirtin oder Adnan Maral und Tim Seyfi als Späti-Inhaber sehr gut anschauen. Vor allem, weil das Känguru von Marc-Uwe Kling persönlich gesprochen wird.

Die Chroniken kann man sich gut anschauen, mein Sohn hat tränen gelacht, ich persönlich würde allerdings das Hörspiel jederzeit vorziehen. Aber Ihr wisst ja… Es ist ein ewiger Kampf.

Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRElFIEvDhE5HVVJVLUNIUk9OSUtFTiBUcmFpbGVyIEdlcm1hbiBEZXV0c2NoICgyMDIwKSBFeGtsdXNpdiIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3hlMHFuZmpNRG1jP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Bluray-Fakten:

  • Darsteller : Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass, Adnan Maral, Henry Hübchen, Bettina Lamprecht
  • Alterseinstufung : Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Verpackungsabmessungen : 17.2 x 13.4 x 1.2 cm; 60 Gramm
  • Regisseur : Dani Levy
  • Laufzeit : 1 Stunde und 32 Minuten
  • Erscheinungstermin : 20. August 2020
  • Studio : Warner Home Video

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

1 Comment

  1. Ich war kurz nachdem der Film rauskam im Kino und habe den da gesehen. Ich fand den Film gut. Aber man darf leider nicht erwarten, dass er exakt das Buch nachspielt. Es ist eine eigenständige Handlung in vielen Fällen. Aber passend im Stil. Und natürlich findet man auch etliche Szenen aus den Büchern wieder. Aber: es ist ein eigener Film.
    Ich werde ihn mir aber auch noch auf BR holen. Danke für den Hinweis, dass es das nun gibt. :)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuelles aus der Kategorie Entertainment