Reingeschaut: Hot Seat

10. Februar 2023
1 Minute Lesezeit
936 mal gelesen
hot seat

Wer will schon ewig von illegalen Tätigkeiten leben, vor allem, wenn man mittlerweile eine Familie und somit Verantwortung hat. Orlando Friar hat seine illegale Hacker-Tätigkeit an den Nagel gehängt, denn er war ein verdammt guter Hacker und früher oder später werden eben größere IT-Unternehmen auf jemanden mit solchen Fähigkeiten aufmerksam und da Friar so gut wie alle Tricks kennt, arbeitet er seit kurzem als IT-Experte für eben so ein großes Unternehmen, bis zu dem Tag, an dem jemand einen ganz anderen Plan hat und Friar dafür (miss)braucht…

Worum geht es in Hot Seat?

Der ehemalige Hacker Orlando Friar (Kevin Dillon) versucht sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, als er aus dem Nichts von einem anonymen Anrufer bedroht wird, der unter seinem Stuhl eine Bombe befestigt hat. Um sein Leben und seine Familie zu schützen, muss Friar den Forderungen des Unbekannten Folge leisten. Was als normaler Arbeitstag begann, entwickelt sich zu einer spannungsgeladenen Achterbahnfahrt, die Friar wieder in zwielichtige technische Manöver zwingt, um einen Cyberraub zu begehen. Als Friar auch noch gedrängt wird, sich für einen Bombenanschlag zu bekennen, wird der erfahrene Bombentechniker Wallace Reed (Mel Gibson) auf ihn angesetzt …

Ich muss sagen, so mies, wie ihn viele Kritiker im Netz darstellen, fand ich Hot Seat gar nicht. Gut, er ist nicht der überragende Blockbuster und bietet eine überaus krasse Story, aber dennoch hat mich der Film unterhalten. Kevin Dillon habe ich schon in schlechteren Rollen gesehen und ja, man setzt wieder auf ein Hollywood-Zugpferd, Mel Gibson ist hier auch wieder nur ein Nebendarsteller, aber am Ende ist Hot Seat ein solider Aktion-Film, der einen für gut 1 Stunde und 40 Minuten unterhält.

Ein günstig abgedrehtes B-Movie mit schlichten Dialogen und 90s Special-Effects – vielleicht mag ich diesen Film aber genau deshalb, weil es eben mal nicht ein Film ist, der mit 180 Schnitten in 3,2 Minuten den Zuschauer komplett verwirrt.

Kann man sich auf jeden Fall ansehen.

Trailer

Blueray-Fakten:

  • Seitenverhältnis:‎ 16:9 – 1.77:1, 2.39:1
  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur:‎ James Culle Bressack
  • Laufzeit:‎ 1 Stunde und 39 Minuten
  • Erscheinungstermin: 26. Januar 2023
  • Darsteller:‎ Kevin Dillon, Mel Gibson, Shannen Doherty, Eddie Steeples
  • Studio:‎ EuroVideo Medien GmbH
  • ASIN:‎ B0BM2VDTRY
  • Anzahl Disks: ‎1

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Ab nachoben!