Reingeschaut: Küss mich, Mistkerl

138 mal gelesen
1 Minute Lesezeit
Küss mich Mistkerl

Manchmal muss es auch eine ganz entspannte Komödie sein, so wie eben Küss mich, Mistkerl. Shootingstar Lucy Hale (Pretty Little Liars) als Lucy und Austin Stowell (Fantasy Island) als Josh hauchen dieser Wohlfühl-Romanze Leben ein, die in erster Linie dafür gemacht ist, Menschen zu Unterhalten.   

Worum geht es in Küss mich, Mistkerl? 

Der Einzige, der der ambitionierten Lucy zur Beförderung auf den Chefposten in ihrer gerade fusionierten Literatur-Verlagsfirma im Weg steht, ist ihr nicht minder smarter, attraktiver Kollege und Erzfeind Josh. Lucy und Josh, die sich den Vorraum zur Chefetage teilen müssen und sich auf den ersten Blick hassen, schließen den Deal, dass derjenige von ihnen kündigt, der die Beförderung nicht bekommt. Schon bald aber müssen sich die beiden fragen, ob die unerbittliche Bürorivalität zwischen ihnen nicht nur ein Spiel ist, als beide plötzlich doch mehr füreinander empfinden. Ist es für Josh nur Kalkül, um die nächste Karrierestufe zu erreichen oder stecken doch echte Gefühle dahinter? 

 Das Prinzip des Films ist recht einfach. Zwei grundsätzlich unterschiedliche Menschen sitzen gezwungenermaßen in einem Büro und verbringen somit sehr viel Zeit miteinander. Generell scheinen sie aber nicht wirklich Freunde in ihrem Leben zu haben, weshalb beide sich hier vollkommen in die bestehende Situation werfen können. Beide wollen Ihr berufliches Ziel erreichen und teilen gehörig gegen den jeweils anderen aus, Gefühle hin, Karriere her.  

Auch weitere Klischees kommen nicht zu kurz. So heiratet Joshuas Bruder dessen Ex, die Familiären Probleme bei Josh sind auch nicht zu übersehen, der nette, leicht tollpatschige Kollege, der in Lucy verliebt ist, darf natürlich auch nicht fehlen, genauso wie stereotypische Rollenbilder.  

Küss mich, Mistkerl ist eine sehr vorhersehbare “Was sich liebt, das neckt sich” Komödie, die für eine kurzweilige Unterhaltung mit ein paar Lachern am Abend sorgt. Nichts Besonderes, aber eben auch nicht überaus schlecht.  

Küss mich, Mistkerl – Trailer:  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iS8OcU1MgTUlDSCwgTUlTVEtFUkwgfCBUcmFpbGVyIChEZXV0c2NoIC8gR2VybWFuKSB8IDIwMjIgfCBLb23DtmRpZSIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0wxSkJwcktVeG9BP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Bluray-Fakten: 

Seitenverhältnis:‎ 2.39:1 
Regisseur: ‎Peter Hutchings 
Medienformat: ‎Breitbild 
Laufzeit: ‎1 Stunde und 43 Minute 
Erscheinungstermin:‎ 3. Juni 2022 
Darsteller: Lucy‎ Hale, Austin Stowell, Damon Daunno, Corbin Bernsen 
Untertitel: ‎Deutsch 
Studio: ‎SquareOne Entertainment (im Vertrieb von LEONINE) 
ASIN:‎ B09MYVXPHV 

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.