/

Reingeschaut: Hinterland

Merkwürdig. Spannend. Makaber.

647 mal gelesen
1 Minute Lesezeit
Hinterland

Der Film Hinterland von Stefan Ruzowitzky (Drehbuch) ist ein gnadenlos gutes Kunstwerk, das Setting erinnert stark an eine Theaterproduktion, die Räume, Fassaden und Häuser bewusst schräg, die Alpträume von Peter Perg (Murathan Muslu) sind Schattenspiele, ein äußerst kunstvoller, brutaler und gut erzählter Thriller mit einer absolut passenden und spannenden Story.

Worum geht es in Hinterland?

Zwei Jahre hat Peter Perg (Murathan Muslu) nach dem Großen Krieg in russischer Kriegsgefangenschaft verbracht. Als der ehemalige Kriminalinspektor 1920 wieder in seine Heimatstadt Wien kommt, ist nichts mehr so, wie es war: Das ehemalige Kaiserreich ist jetzt eine Republik, seine Frau hat die Stadt verlassen, er wird von Albträumen geplagt. Und ein Serienmörder macht die Stadt unsicher, hinterlässt seine Opfer bizarr und grausam verstümmelt. Zunächst gerät Perg selbst in den Fokus der Ermittlungen des jungen Kommissars Paul Severin (Max von der Groeben) und der Gerichtsmedizinerin Theresa Körner (Liv Lisa Fries), doch dann schließen sie sich zusammen, um die Bestie von Wien zu stellen, bevor es weitere Morde geben kann. Denn der Killer hat sein Werk noch nicht vollendet …

Ein historischer, surrealer Thriller, der mit modernsten Mitteln des Kinos produziert und dargestellt wurde, der großartige Murathan Muslu (u.a. Pelikanblut, Skylines, Tatort (Tollwut)) und die wunderbare Liv Lisa Fries (u.a. Babylon Berlin) geben dem Film etwas besonderes, aber auch Max von der Groeben, Marc Limpach, Trystan Pütter und Matthias Schweighöver liefern eine gnadenlos gute Arbeit ab.

Die Geschichte an sich liefert schon sehr viel Spannung, die Szenenbilder mit den unsymmetrischen Formgebungen gibt dem Film auf jeden Fall etwas ganz besonderes (Der Film wurde zu großen Teilen mit der Bluescreen-Technik gedreht, das Szenenbild entstand hauptsächlich am Computer).

Optisch sowie inhaltlich ist dieser Film auf jeden Fall etwas ganz besonderes, man muss ihm einfach eine Chance geben, also bitte nicht sofort abschalten.

Hinterland Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iSElOVEVSTEFORCB8IFRyYWlsZXIgKERldXRzY2ggLyBHZXJtYW4pIHwgMjAyMSB8IFRocmlsbGVyIiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvam5BUzJlVmFSN2c/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Hinterland Fakten:

  • Seitenverhältnis: 16:9, 2.39:1
  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur: ‎Stefan Ruzowitzky
  • Medienformat: Breitbild
  • Laufzeit: ‎1 Stunde und 39 Minuten
  • Erscheinungstermin:‎ 18. Februar 2022
  • Darsteller: ‎Murathan Muslu, Liv Lisa Fries, Max von der Groeben, Marc Limpach, Matthias Schweighöfer, Maximillien Jadin, Timo Wagner, Aaron Friesz, Stipe Erceg, Trystan Pütter, Germain Wagner
  • Sprache: ‎Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Studio: ‎SquareOne Entertainment (im Vertrieb von LEONINE)

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.