Reingeschaut: Monos – Zwischen Himmel und Hölle

/
331 mal gelesen
3 Minuten Lesezeit
Monos - Zwischen Himmel und Hölle
Monos - Zwischen Himmel und Hölle

Bereits auf dem Cover vermerkt, trifft hier Herr der Fliegen auf Apocalypse Now, beides großartige Filme, dennoch will sich mir Monos – Zwischen Himmel und Hölle nicht so ganz erschließen. Ein paar Kids trainieren irgendwo in den Bergen, nahe am Dschungel. Sie scheinen Guerillas zu sein, zumindest haben sie entsprechende Kleidung, so einige Waffen, einen Anführer und eine amerikanische Geisel. Die Gruppe nennt sich Monos (Affen) und sie arbeiten für „Die Organisation“. Aber was genau sind ihre Ziele oder ihre Motivation? Man weiß es nicht.

Es geht um Macht, irgendwelche sexuell aufgeladene Rituale, um Gruppendynamik aber auch um das allein sein und am Ende natürlich um ein gewisses Machogehabe. Aber warum sind sie dort, wo sie sind, was verlangen sie, was genau möchten sie bezwecken… Diverse Fragen entwickeln sich im laufe des Films.

Monos – Worum geht es?

In einer abgelegenen Bergregion irgendwo in Lateinamerika absolviert eine aus Teenagern bestehende Kampfgruppe von Rebellen militärische Übungen, während sie im Auftrag einer nebulösen Guerillagruppe, die nur als „die Organisation“ bekannt ist, eine Gefangene und eine zwangsrekrutierte Milchkuh bewacht. Als ein Angriff aus den Hinterhalt die Gruppe aus dem Dschungel treibt, zerreißt ihr komplexes Beziehungsgeflecht, und die Mission droht ausser Kontrolle zu geraten.

Alejandro Landes stammt aus Südamerika und eine gewisse Ähnlichkeit zur Gruppe F.A.R.C., deren Anhänger sich eben in dem kaum zu kontrollierenden Dschungel verstecken, ist vermutlich da, aber definitiv nicht gewollt. Unterm Strich geht es dem Regisseur Alejandro Landes wohl darum, einen gewissen Machtmissbrauch sowie die Gesetzlosigkeit des Guerilla-Krieges aufzuzeigen, die Verwirrtheit, das Ungewisse, um die Folgen der Drogen- und Bürgerkriege und um das, was die ganze Situation mit der Psyche der Bevölkerung macht.

Der Film liefert grandiose Bilder, eine sehr abstrakte Handlung die leider ganz viel Realität beinhaltet. Man muss diesen Film auf sich wirken lassen und vielleicht darf man hier auch gar keine Fragen stellen, sondern muss einfach nur schauen. Es ist ein surrealer Höllen-Trip, irgendwie faszinierend, verwirrend und ein stückweit auch abstoßend.

Monos Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTU9OT1Mg4oCTIFpXSVNDSEVOIEhJTU1FTCBVTkQgSMOWTExFIHwgVFJBSUxFUiBKZXR6dCBhdWYgRFZELCBCbHUtcmF5ICZhbXA7IERpZ2l0YWwgZXJow6RsdGxpY2ghIiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvQ1lJclV5dzB1Wjg/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Monos – Bluray-Fakten:

Darsteller : Sofia Buenaventura, Julián Giraldo, Karen Quintero, Laura Castrillón, Deiby Rueda
Seitenverhältnis : 16:9 – 2.40:1
Alterseinstufung : Freigegeben ab 16 Jahren
Produktabmessungen : 17.2 x 13.5 x 1.2 cm; 60 Gramm
Regisseur : Landes, Alejandro
Medienformat : Breitbild
Laufzeit : 1 Stunde und 43 Minuten
Erscheinungstermin : 9. Oktober 2020
Untertitel: : Deutsch
Studio : DCM (Im Vertrieb von LEONINE)

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuelles aus der Kategorie Entertainment