Ich bin schon immer ein Fan von Kida Khodr Ramadan und Burak Yiğit, allein deshalb war ich auf Dünnes Blut sehr gespannt. Zudem liest man immer wieder mal, dass dieser Film gut und gerne mit 4 Blocks, Kurz und Schmerzlos oder Skylines mithalten kann. Allesamt Filme bzw. Serien, die ich auch äußerst gut fand. Auch Simon Licht, der den Kommissar Bischoff spielt, überzeugte mich bereits in den ersten Minuten, auch wenn er hier alles verbockt, was es zu verbocken gibt. Aber wieder mal der Reihe nach…

Worum geht es bei Dünnes Blut?

Alexander Bischoff (Simon Licht) ist elternlos aufgewachsen. Eine eigene Familie oder gar eigene Kinder hat er nie gehabt. Von Beruf ist er Kriminalkommissar in einer Abteilung für besondere Aufgaben. Bischoff hat seinen Beruf nach eigener Aussage gewählt, weil er Teil von etwas Gutem sein wollte. Doch nach 25-jähriger Berufstätigkeit ist er desillusioniert. Als er auf einen Fall im Zusammenhang mit einer arabischen Groß-Familie angesetzt wird, vermischen sich für ihn die Grenzen zwischen Gut und Böse, richtig und falsch zunehmend und nichts wird mehr so sein, wie es war.

Regisseur Mehrdad Taheri hat sich als Spielfilmdebüt das Gangster-Genre herausgesucht und hat hier in meinen Augen das ganze sehr gut umgesetzt. Die Schauspieler spielen Ihre Rollen gelungen, Kida Khodr Ramadan passt einfach erstklassig in die Rolle des Gangsterbosses, aber das hat er ja schon hier und da gerne bewiesen. Lediglich die Rolle der BKA Direktorin Maier (Alina Bauer) ist in meinen Augen komplett falsch besetzt. Man nimmt Ihr die Rolle schlichtweg nicht ab.

Rundum ist Dünnes Blut ein gelungener Crime-Thriller mit prominenter Besetzung, der Fragen nach richtig und falsch, nach Gut und Böse auswirft. Dünnes Blut ist kein Meilenstein, aber wer auf gut gemachte und stellenweise brutale Krimis steht, kann sich diesen Film bedenkenlos ansehen.

Dünnes Blut – Trailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRMOcTk5FUyBCTFVUIFRyYWlsZXIgR2VybWFuIERldXRzY2ggKDIwMjApIEV4a2x1c2l2IiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvY3ZzeWxfenc3RXM/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Fakten:

Darsteller: Kida Khodr Ramadan, Mehrdad Taheri, Simon Licht, Jenny Eichin, Burak Yiğit, Antonio Wannek,  Farhad Nazarinejad (Fard),
Regisseur(e): Mehrdad Taheri
Format: Breitbild
Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 2.39:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: EuroVideo Medien GmbH
Erscheinungstermin: 6. August 2020
Produktionsjahr: 2020
Spieldauer: 95 Minuten

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment