20. September 2020
Suchen
Reingeschaut: Die Maske (aus dem Jahr 1985)

Reingeschaut: Die Maske (aus dem Jahr 1985)

Ich glaube, ich war 13 oder 14, als ich Die Maske das erste mal gesehen habe, ich kann mich aber noch sehr gut daran erinnern, das mich der Film wirklich berührt hat. Nicht umsonst ist der Film mit diversen Auszeichnungen versehen worden. Maskenbildner Michael Westmore und Zoltan Elek wurden 1986 mit einem Oscar für das beste Make-Up ausgezeichnet, sie haben den Titelhelden Rocky wirklich sehr gut „hinbekommen“. Cher wurde für ihre Rolle in Cannes mit dem Preis „Beste Darstellerin“ ausgezeichnet und für seine Rolle des Rockys wurde Eric Stoltz 1986 für den Golben Globe als „Bester Nebendarsteller“ nominiert.

Aber Preise hin, Auszeichnungen her, dieser Film ist rundum absolut gelungen. Der Film basiert auf dem Leben von Roy-Lee „Rocky“ Dennis, der an Kraniodiaphysäre Dysplasie erkrankt ist. Diese Krankheit ist eine äußerst seltene sklerotische Knochenerkrankung, die normalerweise zu neurologischen Störungen und zum Tod im Kindes- oder Teenageralter führt.

Die Maske – Worum geht es genau?

Die schockierende und wahre Geschichte eines Jungen, der anders ist als alle anderen: Wenn der 15jährige Rocky Dennis in die Schule kommt, drehen sich alle entsetzt nach ihm um: Durch eine unheilbare Krankheit nahm Rockys Kopf monströse Ausmaße an. Doch er selbst kann erstaunlich gut mit seiner Behinderung umgehen. Rocky ist hochintelligent, einfühlsam und es fällt keinem, der ihn näher kennenlernt, schwer, ihn aufrichtig zu mögen. Seine besten Freunde sind eine Gruppe Rocker, mit denen seine attraktive Mutter Rusty umherzieht, bis eines Tages ihre ehemaliger Freund Gar zu ihr zurückkehrt. Vergeblich versuchen Rocky und Gar, die Mutter und Freundin vom Drogenmissbrauch abzuhalten. Der völlig frustrierte Rocky reist in ein Ferienlager ab, wo er sich in ein blindes Mädchen verliebt…

Die Geschichte wird wunderbar erzählt und großartig gespielt. Cher bringt die Gefühle einer liebenden Mutter, die zeitweise absolut überfordert ist, die stark und doch so verletzlich scheint, so verdammt gut rüber und auch Eric Stoltz spielt die Rolle des Rocky in allen Facetten erstklassig. Dieser Film ist einfach ein zeitloser Klassiker, der auch heute noch absolut aktuell ist.

Nach wie vor werden zu viele Menschen aufgrund ihres Aussehens diskriminiert, beleidigt oder es wird sich über sie lustig gemacht. Der Film könnte problemlos auch heute noch in der Schule behandelt werden.

Wer also auf bewegende Dramen steht, kann sich Die Maske problemlos ansehen. Man braucht nicht immer Action oder andere Special-Effects, lediglich glaubwürdige Darsteller und eine bewegende, emotionale Geschichte, die hier auf wahren Begebenheiten beruht und das hat Die Maske auf jeden Fall.

Die Maske (1985) Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRGllIE1hc2tlICgxOTg1KSBUcmFpbGVyIC0gZXJzdG1hbHMgYXVmIEJsdS1yYXkhIiB3aWR0aD0iNzM2IiBoZWlnaHQ9IjQxNCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC8wYjR4WENHLVc2ND9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Die Maske – Erstmals auf Bluray

Die aktuell neu aufgelegte Special Edition kommt im hochwertigen, limitierten Mediabook erstmals auf Bluray. Dazu gibt es ein 20-Seitiges Booklet von Christoph N. Kellerbach. Auf der ersten Disc findet Ihr den Film auf Deutsch (5.1 DTS-HD MA) und Englisch (Dolby Digital 2.0). Auf der zweiten Disc gibt es dann den Directors Cut mit der originalen Tonspur (5.1 DT-HD MA).

Bluray-Fakten:

  • Darsteller: Cher, Sam Elliott, Eric Stoltz, Estelle Getty, Laura Dern
  • Regisseur(e): Peter Bogdanovich
  • Sprache: Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: justbridge entertainment (Rough Trade Distribution)
  • Erscheinungstermin: 12. Juni 2020
  • Produktionsjahr: 1985
  • Spieldauer: 119 Minuten
Geschrieben von
Markus
Meinung dazu

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.