Reingeschaut: Panama

Es gibt so Filme...

170 mal gelesen
1 Minute Lesezeit
Panama

Es gibt so Filme, da passt auf dem Papier alles. Auch bei Panama klingt die Story großartig und den ein oder anderen teilnehmenden Schauspieler kennt man auch. Allein eine interessante Story reicht eigentlich aus, oder? In diesem Fall ist das Cover nämlich dezent nichtssagend, lediglich Mel Gibson sticht ins Auge, aber dazu später mehr.

Worum geht es in Panama?

Im wilden Panama des Jahres 1989 wird James Becker (Cole Hauser), ein hochdekorierter Ex-Marine, von seinem ehemaligen Kommandeur Stark (Mel Gibson) Undercover geschickt, um einen Deal mit gefährlichen Drogendealern vor Ort abzuwickeln. Dabei gerät er mitten in die US-Invasion um den Diktator Manuel Noriega. Während er sich durch das Chaos des Bürgerkrieges schlägt, muss Becker gegen Profikiller kämpfen, Femmes Fatales verführen und durch ein gefährliches Terrain von politischen Intrigen und Geheimdienst-Machenschaften navigieren und hoffen, dass er es lebend nach Hause schafft.

Mark Neveldine (Regisseur), der auch für den äußerst gelungenen Film Crank mitverantwortlich war, drehte diesen Film in nur 14 Tagen ab. Leider merkt man dies an vielen Stellen auch. Und da sind die wackeligen Kamerafahrtn von den vermutlich komplett überarbeiteten Kameraleuten nur ein kleiner Teil.

Auch die Bilder erinnern oft an die Produktion einer billigen 80er-Jahre US-Sitcom, die schauspielerische Leistung ist unterirdisch und die Dialoge oft eine Katastrophe. Zwischendurch gibts zur Erholung kurze Einspieler mit Landschaftsaufnahmen, die die Kiste hier aber auch nicht aus dem Dreck ziehen können.

Mit Cole Hauser und Mel Gibson finden sich hier zwei definitiv bekannte Gesichter ein, allerdings wird hier Mel Gibson scheinbar nur als Cover-Held und Zugpferd genutzt. Er tritt nur zu Beginn und zum Ende hin auf. Dazwischen? Er ist der Erzähler. Eine Nebenrolle also, nicht mehr und nicht weniger.

Und als ob das alles nicht reicht, werden zwischen den Dialogen und diversem, wirklich billigem Schusswechsel noch einige Sexszenen gestreut. Am Ende ist Panama wirklich ein Totalausfall. Es macht einfach kein Spaß. Ich hätte bei der Story und den Schauspielern wesentlich mehr erwartet.

Danke. Next…

Panama Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iUEFOQU1BIEkgT2ZmaXppZWxsZXIgVHJhaWxlciIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzMzbERFUEw1SjBrP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Bluray-Fakten:

  • Seitenverhältnis:‎ 16:9 – 1.85:1, 16:9 – 1.77:1
  • Alterseinstufung: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur: ‎Mark Neveldine
  • Laufzeit:‎ 1 Stunde und 38 Minuten
  • Erscheinungstermin:‎ 8. September 2022
  • Darsteller: ‎Cole Hauser, Mel Gibson, Charlie Weber
  • Studio: ‎EuroVideo Medien GmbH
  • ASIN: ‎ B0B5P3JP21

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.