Es gibt Dinge oder Angelegenheiten, wo man sich manch einer vielleicht fragt, wer gewinnt – die Vernunft oder die Wut? Bei dem Film Romans – Dämonen der Vergangenheit könnte man durchaus verstehen, wenn die Wut gewinnt, denn die Geschehnisse, um die es in dem Film geht, sind leider nach wie vor sehr aktuell und man kann nicht verstehen, dass solche Menschen, die so etwas tun, von der Kirche noch immer gedeckt und geschützt werden.

Aber das ist ein anderes Thema, hier geht es um den Film mit Orlando Bloom, der hier auf ganzer Länge wirklich absolut überzeugt und den Zuschauer mit in den Sog aus Schmerz, Wut und dem großen Wunsch nach Vergeltung zieht.

Worum geht es?

Malky ist ein Abrissarbeiter in den Dreißigern. Als er in seine Heimatstadt zurückkehrt, um dort beim Abriss der örtlichen Kirche mitzuhelfen, wird er mit den Dämonen seiner Vergangenheit konfrontiert. In jener Kirche wurde er als Junge vom damaligen Priester sexuell missbraucht.

Das Trauma der Vergangenheit hat Spuren hinterlassen. Malky hat Probleme, eine normale Beziehung zu führen und neigt schnell zu Gewalt. Sein Leben gerät endgültig aus den Fugen, als er seinem Peiniger aus Kindertagen plötzlich unerwartet gegenübersteht. Rachegedanken keimen in ihm auf. Doch soll wirklich eine Vergeltungstat sein künftiges Schicksal bestimmen? 

Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so gib ihm zu trinken! Denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.

Römer 12,20

Der Film ist, trotz des wirklich krassen Themas, sehr ruhig, man kann sich schwer von dem ganzen loseisen, Orlando Bloom trägt diesen Film quasi alleine, seine Darstellung des Malky ist wirklich beachtlich.

Man kann sich danach die Frage stellen, wie man selber reagieren würde und ich denke, hier hat jeder seine eigenen Gedanken, über die man tatsächlich noch diskutieren kann.

Absolut kein reines Unterhaltungskino, sondern eine Geschichte, die wirklich sehr berührt. Man könnte sagen, es ist ein kleines, stilles Meisterwerk, den man einfach mal auf sich wirken lassen sollte.

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten!

Römer 12,21

Was mich etwas gestört hat, sind die einzelnen Nebengeschichten, die erzählt werden und gerne vom Hauptthema ablenken, diese Nebengeschichten nehmen dem Film und der Geschichte etwas weg, ohne diese Geschichten hätte man etwas mehr auf die Geschichte von Malky selber eingehen können und hätte dem Film und Thema vielleicht etwas mehr gegeben. Am Ende ist es aber dennoch ein sehr bewegender Film.

Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iUm9tYW5zIC0gRMOkbW9uZW4gZGVyIFZlcmdhbmdlbmhlaXQgKGRldXRzY2hlciBUcmFpbGVyKSIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2NPaUlHWjhST2F3P2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

DVD-Fakten:

Darsteller: Orlando Bloom, Janet Montgomery, Alex Ferns, Anne Reid
Regisseur(e): Paul Shammasien, Ludwig Shammasien
Format: Breitbild
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Koch Media GmbH – DVD
Erscheinungstermin: 27. Juni 2019
Produktionsjahr: 2017
Spieldauer: 91 Minuten

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment