/

Reingeschaut: Slayed „Wer stirbt als nächstes“

191 mal gelesen
3 Min. Lesezeit

Als Scream 1996 in die Kinos kam, waren sehr viele von der Kombination Horror und Komödie begeistert. Das Genre Horror oder Slasher-Film war schon länger gesellschaftsfähig, aber mit Scream wurde eine neue Welle losgetreten. Slayed – Wer stirbt als nächstes? geht in eine sehr ähnliche Richtung und wirbt mit dem Untertitel „Scream für die Generation Z“.

Soweit so gut, ich fand Scream damals gut, bin generell ein Freund von Grusel/Horror/Slasher-Filmen, warum sollte mich Slayed also nicht auch begeistern? Die Story ist schon irgendwie typisch und relativ schnell erzählt:

Worum geht es bei Slayed?

Nachdem bereits ein heimtückisches Online-Spiel die Studenten der Whiton Universität in Angst und Schrecken versetzt hatte, wird einer der Sportstars der Hochschule brutal ermordet. Ellery, die Schwester des Opfers, beginnt auf dem Campus nach Hinweisen auf den Täter zu suchen. Doch während sie nach und nach die dunkelsten Geheimnisse der Universität entdeckt, fallen weitere Studenten dem Killer zum Opfer. Für Ellery beginnt ein blutiger Wettlauf gegen die Zeit…

Man erkennt die Ähnlichkeit zu den damaligen Filmen wie z.B. Scream, Highschool, viele junge Menschen, Party, ein maskierter Täter… Damals wurden die Opfer vorher per Festnetz-Telefon angerufen, heute funktioniert einfach das Smartphone nicht oder das Wlan ist weg. Regisseur John Berardo hat also das ganze drum rum etwas an die aktuelle Zeit angepasst und auch der Maske ein Update verpasst.

Scream für Generation Z? Passt! Alle haben ständig Ihr Smartphone in der Hand, posten tatsächlich alles und schicken sich Textnachrichten hin und her. Diese werden immer wieder gerne mit eingeblendet. Was Anfängt wie ein Film aus den 90ern, wird schnell zum digitalen Wahnsinn.

Der Mord an Wes wird nicht gezeigt, der Weg dahin mit den ersten Verletzungen allerdings schon. Brutal, gut gemacht, er wirkt aber schon sehr geschnitten. Auch die anderen Angriffe und Morde sind brutal und blutig, aber genau so erwartet man es bei dieser Art von Filmen.

Der Film an sich macht Spaß, sorgt aber für wenig Überraschungen und auch den Schluss kann sich der geneigte Fan relativ schnell denken bzw. erahnen, bei wem es sich um den Täter (oder Täterin?) handelt.

Kann man sich auf jeden Fall ansehen.

Slayed Trailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iU0xBWUVEIC0gV2VyIHN0aXJidCBhbHMgbsOkY2hzdGVzPyB8IFRyYWlsZXIgKERldXRzY2ggLyBHZXJtYW4pIHwgMjAyMSB8IEhvcnJvci1UaHJpbGxlciIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2hOejFLUmR6Y08wP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Slayed – Bluray Fakten:

  • Seitenverhältnis:‎ 2.39:1
  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur:‎ Berardo, John
  • Medienformat:‎ Breitbild
  • Laufzeit:‎ 1 Stunde und 37 Minuten
  • Erscheinungstermin: 27. August 2021
  • Darsteller: ‎Jon Huertas, Yancy Butler, Lochlyn Munro, Froy Gutierrez
  • Studio: ‎SquareOne Entertainment (im Vertrieb von LEONINE)
  • ASIN: ‎B094T39DGX

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.