/

Reingeschaut: Infection

1311 mal gelesen
4 Min. Lesezeit
Infection

Infection: Neurologische Verwirrtheit, Paranoia, Halluzinationen, Krämpfe, das sind die ersten Erkenntnisse von Ärzten, die sich das ganze nicht erklären können. Einige Menschen verhalten sich wie Zombies, beißen andere Menschen, die kurz drauf ähnliche Symptome entwickeln. Ist es ein Virus? Die Menschen in Venezuela, einem sowieso schon durch Unruhen zerrüttetes Land, nennen es „Krokodil-Virus“.

Infection – Worum geht es?

Eine mutierte Variante des Tollwut-Virus grassiert in Venezuela und entwickelt sich rasend schnell zu einer tödlichen Epidemie in dem von Unruhen zerrütteten Land. Infection erzählt die Geschichte des jungen Arztes Adam, der inmitten dieses Chaos von seinem Sohn getrennt wird. Auf der Suche nach seinem Kind muss sich der Vater seinen Weg durch zerstörte Städte, trostlose Landschaften und über leichengepflasterte Straßen bahnen. Plünderer und blutrünstige Infizierte werden zur stetigen Bedrohung. Während das Militär längst die Kontrolle verloren hat, besteht die einzige Hoffnung für das Überleben aller in einem Impfstoff, um die Seuche einzudämmen. Gemeinsam mit einem Schweizer Wissenschaftler, dem er auf seiner Odyssee begegnet, versucht Adam, dem Geheimnis des Virus auf die Spur zu kommen und damit auch das Leben seines Sohnes zu retten.

Bereits nach 5 Minuten gibt es den ersten Infizierten zu sehen, in den nachfolgenden gut 90 Minuten will die Spannung also hochgehalten werden, was Regisseur Flavio Pedota nicht zu 100% gelingt. Keine Frage, Infection ist ein gelungener Horror-Seuchen-Thriller, der aufwendig Inszeniert wurde und zusätzlich auf die sozialen und politischen Missstände in Venezuela hinweisen möchte. So übt der Film eine versteckte Kritik am Maduro-Regime.

Eine Reaktion der Machthaber auf diese Kritik ließ selbstverständlich nicht lange auf sich warten, Infection wurde in seinem Herkunftsland verboten. Gedreht wurde der Film an über 60 Locations in Venezuela und musste aufgrund der unsicheren Lage im Land ständig von der Polizei geschützt werden. Als ob das noch nicht reicht, wurde die Grundidee des Films im laufe der Dreharbeiten von der bitteren Realität eingeholt, als sich das heimtückische Zika-Virus in Südamerika zu einer Epidemie ausgebreitet hat.

Man darf hier einfach nicht zu viel erwarten. Wer Zombies hört, rechnet vielleicht mit Splatterhorror, aber den gibts so jetzt nicht. Nervenkitzel und der ein oder andere gelungene Schockmoment sind vorhanden und die schauspielerische Leistung ist absolut ok, dennoch ist die Spannung und das Tempo der Erzählungen eher ein auf und ab. Langeweile kommt aber interessanterweise dennoch nicht auf.

Und wenn man weiß, das Infection via Crowdfunding produziert wurde, ist die generelle Optik tatsächlich sehr gelungen. Infection ist ein Low-Budget-Zombie-Thriller mit kritischer Note. Kann man sich auf jeden Fall ansehen, wenn man auf diese Art von Filmen steht.

Infection Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iSU5GRUNUSU9OIC0gT2ZmaXppZWxsZXIgZGV1dHNjaGVyIFRyYWlsZXIiIHdpZHRoPSIxMTcwIiBoZWlnaHQ9IjY1OCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9MNzN3dUdTc3NPTT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Infection Bluray-Fakten:

  • Seitenverhältnis : 16:9 – 2.35:1
  • Alterseinstufung : Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur: Pedota, Flavio
  • Medienformat: Breitbild
  • Laufzeit: 1 Stunde und 36 Minuten
  • Erscheinungstermin: 1. April 2021
  • Darsteller: Ruben Guevara, Leonidas Urbina, Magdiel Gonzalez
  • Untertitel: Deutsch
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Spanisch (DTS-HD 5.1)
  • Studio: Busch Media Group

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.