/

Reingeschaut: A Day To Die

Bruce Willis, das Zugpferd in einer Nebenrolle.

342 mal gelesen
1 Minute Lesezeit

A Day To Die ist mal wieder ein Film, der von der Story und vom Cover her für einen kurzweiligen Filmabend ansprechend scheint. Bruce Willis geht an sich immer und auch es sich hier um eine Standard-Story mit Korruption, Drogen und Militär handelt, klingt alles vielversprechend.

Worum geht es in A Day To Die?

Connor ist Teil einer militärischen Ghost Unit, die bei einer blutigen Geiselbefreiung vom Hauptunterhändler Captain Alston hintergangen wird. Viele Opfer lasten auf dem Gewissen der Einheit. Fünfzehn Jahre später ist Connor Bewährungs-Offizier und Alston ein korrupter, skrupelloser Polizei-Chef. Als Connor einen Mann des lokalen Drogenbarons in Notwehr erschießt, kidnappt dieser seine Frau und verlangt von ihm innerhalb von zwölf Stunden zwei Millionen Dollar Lösegeld. Connor hat keine Wahl, er muss sein altes militärisches Team zu Hilfe holen. Doch es gibt noch eine weitere Bedrohung, mit der er nicht gerechnet hat.

Ähnlich wie bei Panama mit Mel Gibson wird hier Bruce Willis als prominentes Zugpferd auf dem Cover eingesetzt, ohne im eigentlichen Film eine bahnbrechend tragende Rolle zu spielen. Also wichtig ist seine Rolle schon, aber besonders oft bekommt man ihn nicht zu sehen.

Dazu kommt am Anfang des Films ein wirklich schlechtes CGI geboten, über den kompletten Film gibt es dann Standard-Dialoge und die an sich unterhaltsame Story entwickelt sich als langweilig und zudem werden die einzelnen Charaktere so unfassbar schlecht dargestellt…

Am Ende also ein Film, der sich nicht wirklich lohnt. Wer als Fan von Bruce Willis hier rangeht, wird auf jeden Fall herb enttäuscht. Selbst bei der obligatorischen Schlussballerei am Ende des Films rennt Bruce nur ein, zwei mal durchs Bild. Da findet er auf dem Cover und im Trailer mehr Beachtung.

A Day to Die Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iQSBEQVkgVE8gRElFIHwgVHJhaWxlciAoRGV1dHNjaCAvIEdlcm1hbikgfCAyMDIyIHwgQWN0aW9uIC8gVGhyaWxsZXIiIHdpZHRoPSIxMTcwIiBoZWlnaHQ9IjY1OCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC8xZkttdnlNOWZ3Zz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Muss man nicht gesehen haben, auch wenn es sich hier um einen der letzten Filme mit Bruce Willis handelt. Selbst der positiv überraschende Trash-Moment oder auflockernde, coole Sprüche bleiben aus.

A Day to Die Bluray-Fakten:

  • Seitenverhältnis:‎ 16:9 – 2.40:1
  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur: ‎Wes Miller
  • Medienformat:‎ Breitbild
  • Laufzeit: ‎1 Stunde und 45 Minuten
  • Erscheinungstermin:‎ 16. September 2022
  • Darsteller: ‎Bruce Willis, Kevin Dillon, Frank Grillo, Brooke Butler
  • Untertitel:‎ Deutsch
  • Studio: ‎SquareOne Entertainment (im Vertrieb von LEONINE)

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.