/

Reingeschaut: Missions (Staffel 2)

1028 mal gelesen
3 Min. Lesezeit
Missions

Die erste Staffel von Missions habe ich an zwei Tagen geschaut, ähnlich ist es mir mit der zweiten Staffel ergangen, ich lag sowieso mit einer Erkältung flach und habe diesmal die 10 Folgen (je 22 Minuten) der Serie diesmal an einem Stück, bzw. an einem Tag geschaut. Ein kleiner Marathon, aber diese Serie ist tatsächlich absolut gelungen und der Suchtfaktor ist ausgesprochen groß!

Missions – Worum geht es

Fünf Jahre sind seit der ersten Mission zum Mars vergangen, als den überlebenden Crew-Mitgliedern auf der Erde eine Vision der verschollen geglaubten Jeanne erscheint. Sie ist am Leben und hat sich einer geheimnisvollen Gruppe von Menschen angeschlossen, die an einem unbekannten Ort im Einklang mit der Natur leben. Zu Jeannes Rettung versammelt der Milliardär William Meyer die alte Crew für eine neue Expedition zum Mars. Doch der zwielichtige Meyer hält entscheidende Informationen vor der Besatzung zurück – und auch der Rote Planet hat noch nicht all seine Geheimnisse offenbart…

Sie müssen sie suchen, auf dem Mars…

Missions…

Ich brauchte etwas, bis ich wieder „drin“ war, aber dann packte mich die 2. Staffel von Missions genau so wie die erste damals. Am Anfang gibt es immer wieder Rückblicke in die Zeit, die zwischen dem Ende der ersten Staffel und dem Start der zweiten Staffel liegen, das erleichtert den Einstieg.

Anschließend wird es spannend, aber auch verwirrend und es macht echt Sinn, wenig Zeit zwischen den einzelnen Folgen verstreichen zu lassen, da man sonst recht schnell den Faden wieder verliert. Die Portalreisen in Missions zwischen Zukunft, Vergangenheit und anderen Welten sowie die genetische Veränderung fordert den Zuschauer zusätzlich, macht die Serie aber auch dauerhaft spannend.

Ich finde aber die Entwicklung dieser Serie großartig, es eröffnen sich plötzlich Welten und Handlungen, mit denen man vorher nicht gerechnet hat. Hammer! Wer auf Sci-Fi steht und die beiden Staffeln von Missions bisher nicht auf dem Schirm hatte, sollte hier unbedingt mal reinschauen.

Neben wundervollen Bildern und einer fantastischen Story liefert die franz. Serie Missions zudem einen erstklassigen Soundtrack (von Etienne Forget), mit dem man sehr gut in eigene (Traum)Welten abdriften kann.

Missions Staffel 2 – Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTUlTU0lPTlMg4oCTIFN0YWZmZWwgMiB8IFRyYWlsZXIgRGV1dHNjaCBHZXJtYW4gfCBTY2ktRmkvTXlzdGVyeS1TZXJpZSIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzZOdXU5R010cktJP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Missions Staffel 2 – Fakten:

Darsteller : Hélène Viviès, Clément Aubert, Mathias Mlekuz, Jean-Toussaint Bernard, Giorgia Sinicorni
Regisseur(e): Julien Lacombe
Produzenten: Henri DebeurmeRaphaël Rocher
Alterseinstufung : Freigegeben ab 12 Jahren
Laufzeit : 3 Stunden und 38 Minuten
Erscheinungstermin : 4. Dezember 2020
Untertitel: : Deutsch
Studio : EDEL
Anzahl Disks : 2

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.