/

Reingeschaut: Midnight

582 mal gelesen
1 Minute Lesezeit
midnight

Midnight ist das Debüt von Regisseur Kwon Oh-Seung und es ist handwerklich wirklich beachtlich. Meine Begeisterung für Filme aus dem asiatischen Raum kennt Ihr ja vielleicht und auch dieser Film ist erstklassig und zwar von Anfang bis Ende.

Worum geht es in Midnight?

Der gewissenlose Serienmörder Do-sik macht mit seinem schwarzen Van die Nächte von Seoul unsicher. Die Leichen seiner Opfer landen in dunklen Gassen, während er durch seine verschlagene Art stets dem Zugriff der Polizei entkommt. Eines Abends stolpert die gehörlose Call-Center-Angestellte Kyung-mi auf dem Heimweg zufällig über Do-siks letztes, noch lebendes Opfer. Zur falschen Zeit am falschen Ort, gerät die unfreiwillige Augenzeugin nun mitsamt ihrer ebenfalls hörgeschädigten Mutter ins Visier des Killers. In deinem perfiden Katz-und-Maus-Spiel müssen sich Mutter und Tochter gegen den unberechenbaren Psychopathen mit allen Mitteln zur Wehr setzen.

Du bekommst was Du verdienst, Du Scheißkerl

Kyung-mi (in Gebärdensprache)

Spannend, sehr gut gespielt, wirklich gute Story, der Serienmörder Do-sik (gespielt von Wi Ha-jun, bekannt aus Squid Game) hat wirklich Nerven, erst ermordet er sein Opfer, dann ruft er die Polizei und tut so, als ob er alles mit angesehen hat. Und dieses perfide Spiel treibt er in Perfektion bis zum Ende, er scheint die Opferrolle zu lieben.

Großartig finde ich die Szenen aus der Sicht der Gehörlosen Kyung-mi (Jin Ki-joo) und ihrer Mutter, weil man eben in diesen Szenen komplett auf Geräusche verzichtet, auch wenn es stellenweise nur um äußerst kurze Szenen geht. Gerade dies Detail macht den Film sehr spannend und erinnert ein wenig an A Quiet Place!

Der Serienkiller begleitet Kyung-mi und Ihre Mutter nahezu dauerhaft, auch Jong-tak (Park Hoon), der Bruder der Überlebenden, trifft auf der Suche nach seiner Schwester auf Do-sik, der sich zu einem Alptraum aller Angehörigen und Zeugen entwickelt. Aber ersten kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Manchmal wird der Spieß einfach umgedreht.

Aber ich möchte auf keinen Fall spoilern, dafür ist der Film wirklich zu gut. Dies Katz-und-Maus-Spiel ist eine klare Empfehlung von mir.

Midnight Fakten:

  • Seitenverhältnis:‎ 16:9 – 2.35:1
  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur:‎ Kwon Oh-seung
  • Medienformat:‎ Breitbild
  • Laufzeit: ‎1 Stunde und 43 Minuten
  • Erscheinungstermin:‎ 29. April 2022
  • Darsteller: ‎Jin Ki-Joo, Wi Ha-Jun, Park Hoon, Gil Hae-Yeon, Kim Hye-Yoon
  • Untertitel:‎ Deutsch
  • Sprache:‎ Deutsch (DTS-HD 5.1), Koreanisch (DTS-HD 5.1)
  • Studio: ‎Busch Media Group
  • ASIN:‎ B09QNDY7TX

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.