ShortCuts #07

105 mal gelesen
2 Minuten Lesezeit

Eine 6-Track starke EP wirft Homeboy Sandman auf den Markt. ‚Chimera EP‘ der Name. Aber nicht alles, was aus dem Hause Stones Throw kommt, ist auch gut. Mich persönlich langweilt der Sound, den Homeboy Sandman da bespricht. Laut dem Rolling Stone soll seine Fähigkeit für Wortspiele abhängig machen. Bin ich scheinbar resistent gegen. Monoton & Langweilig. Bin gespannt, ob das Album, das in der zweiten Jahreshälfte kommen soll, besser wird.

Für einen guten Song braucht es einzig und allein den Bass, den Kick der Bassdrum und dann die Snare – der Rest sind Randbemerkungen“ (Alex Clare)

Alex Clare sagte mir erst mal gar nix. Also ‚The Lateness Of The Hour‘ einlegen und auf Play drücken. Man hört Gesang, Dubstep und viel Soul. Werbezuschauer, die bei Windows IE9 Werbespot nicht wegzappen, haben den Mann auf jeden Fall schon mal gehört (Too Close).

Seine Mischung aus organischem Soul und elektronischer Untermalung funktioniert auf jeden Fall. Teilweise etwas anstrengend, aber durchweg ok!

An seinem ‚Kopfkrieg‘ lässt uns Boz teilnehmen. Ehrliche und gradlinige Texte, vorgetragen auf Beats, die von rau bis entspannt alles bieten. Das Boz rappen und auch austeilen kann, hat er in seiner aktiven Zeit bei der RBA schon gezeigt. Inhaltlich bekommt man nicht nur die Glorifizierung der Straße, wie es so manche „Gangsterrapper“ gerne machen, sondern kleine, eigene Geschichten aus seinem Leben, mit diversen Aussagen, die man so nicht erwartet hätte. Neben Boz hört man auch seine Rattos-Locos Kollegen Nate57, Telly Tellz, Babacan und Reeperbahn Kareem. Gelungen!

 

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuelles aus der Kategorie Reingehört