Nummer 8 der ShortCuts, diesmal mit Platten wie Hipology, Freidenker, EL-P, Mathias Stubo, The Best Of Perception und Low K. & K-Fly. Beginnen wir mit Hipology, dem Album/Mixtape von Vidioneers, hinter dem Marc Mac steckt. Der aus London stammende Produzent springt gerne mal gekonnt zwischen unterschiedlichen musikalischen Genres hin und her und mit Hipology liefert er den Nachfolger zu seinem Album ‚Dirty Old Hip Hop‘.

Hipology glänzt mit guten Tracks und Features von John Robinson, Trac & Baron, Notes to Self, Luke Parkhouse & The Ariya Horns, nicht unbedingt was für die Allgemeinheit, aber für Menschen mit guten Musikgeschmack! (VÖ 28.05.2012 – hipology.org)

Mit Marthias Stubo gehts wieder etwas in die elektronische Ecke, wobei er sein Album schon mit Elementen wie Jazz, Rock oder Dubstep, ein bisschen Afrobeat und vielen anderen elektronische Elementen! Abstrakt, futuristisch, atmosphärisch, alles ganz nett, aber für mich ist das nach wie vor nix. Das ganze ist eher was für zu Hause, Kopfhörer auf und weggleiten. (VÖ 11.06.2012)

Freidenker liefern mit Randale & Liebe Musik zum zuhören und nachdenken ab. Schon wenn man das Cover sieht, denkt man an die Schulzeit und an die Reklam-Hefte, die wir ja alle so „lieben“, oder „geliebt haben“. Aber darum sollte man die Freidenker nicht gleich verurteilen, die Idee mit dem Cover ist richtig gut und die Umsetzung von Shadaim großartig. Freidenker sind Philosophisch, klug, sie machen Rap mit unterschiedlichsten Einflüssen, Pop den man nicht einfach so hört und direkt versteht, nachdenken ist hier schon angebracht. 13 Tracks mit Tiefgang und eine 20seitige Kurzgeschichte im Booklet. Absolut gelungen, sollte man mal reinhören, wenn man mehr braucht, als Straße, Koks und dunkle Häuserblocks. (VÖ 20.05.2012)

EL-P ist kein Mainstream, EL-P ist markant, rau, experimentell, EL-Ps Musik ist gerne mal nervig, aber irgendwo auch großartig. Genie & Wahnsinn liegen tatsächlich nah beieinander! Cancer for Cure (C4C) bietet Euch 12 Anspielpunkte die irgendwo zwischen diesem Genie und dem Wahnsinn liegen. Gäste wie Paul Banks, Mr. Muthafucking eXquire, Danny Brown, Killer Mike, Despot und Nick Diamonds. Großartig verrückt! (VÖ 25.05.2012)

Low K. & K-Fly schicken Alle Guten Dinge Sind 2 ins Rennen. Sie sind unterwegs Von Unten Nach Oben, immer Richtung Sonne und scheinbar läuft dabei Alles nach Plan. Mit MoTrip, Joka und Jonesmann sind die Features gut gewählt, alte Wegbegleiter wie Cengiz und Marpel sind auch dabei,  Cutheta und DJ Shane sind für die Produktionen zuständig, über die man auch nicht wirklich meckern kann. Inhaltlich meldet sich da aber jetzt wieder eine neue Nummer 1, es wird wieder auf die Fresse gehauen und wieder diverse Standardphrasen gekickt. Nicht unbedingt überragend. Raptechnisch aber ok, kurzum ein Album, das man hören kann, das mich aber jetzt nicht aus den Socken tritt! (VÖ 27.04.2012)

DJ Spinna hat zusammen mit dem BBE Soundsystem mal wieder ein paar gute, alte Musikstücke, 30 Stück, auf wahlweise 2 CDs, Vinyls oder eben langweilig Digital verewigt. Der musikalische Spaß spielt sich von Ende der 60er  Jahr bis hin zu 1974 ab. Eben da, wo das New Yorker Label Perception Productions & Today Records tätig war. Das Doppelalbum bietet einen umfassenden Überblick über die Black Music Szene aus Manhattan zu dieser Zeit. Freut Euch über Musik von Dizzy Gillespie, J.J. Barnes, Joe Thomas, The Fatback Band, Wanda Robinson, und viele, viele mehr! Best Of Perception & Today Records macht definitiv richtig Spaß, wenn man auf eben diesen Sound abfährt! (VÖ 24.04.2012)

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

1 Comment

Write A Comment