Jedes Album ein Meisterwerk. Dieser Satz würde garantiert fallen, wenn ich jemanden die Dilated Peoples erklären müsste. Zum Glück muss man eigentlich keinem, der irgendwie Rap zu seiner favorisierten Musik zählt, die Dilated Peoples erklären, bzw. vorstellen.

Darum ist auch Directors Of Photography 8 Jahre nach 20/20 kein Comeback. Mit dem neusten Werk liefern Babu, Rakaa und Evidence ein Album ab, das so auch (fast) im Jahre 2002 hätte herauskommen können. In den letzen 8 Jahren haben sich alle drei anderen Projekten gewidmet, waren aber durch Features auf den Soloprojekten oder Touren (Expansion Soundsystem) immer irgendwie in Kontakt.

Und genau wie guter Wein, Käse oder Whisky reift alles mit der Zeit. Dilated Peoples sind natürlich auch gereift, klingen aber so, wie man es erwartet. „Cut My Teeth“ klingt altbekannt, schließlich geht es hier um die Gründungsjahre der Band, Evidence erinnert sich an seine Jugend in Venice zurück, Rakaa lässt seine Zeit in LA Revue passieren, herrlich! „The Dark Room ft. Vince Staples“ ist Evidence quasi auf den Leib geschneidert und mit „Good As Gone“ gab es schon einen Ausblick auf das, was uns erwartet. Auch an der Seite von Aloe Blacc liefern die 3 auf „Show Me The Way“ gewohnt guten Stuff ab.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Und das Babu nach wie vor ein Gott an den Turntabels ist, zeigt er nicht nur auf „Figure It Out (Melvin´s Theme)“, auch alle anderen Cuts sitzen perfekt. Generell ist das Zusammenspiel der 3 einfach ein Traum. Die Produktionen von 9th Wonder, Alchemist, Oh No, Diamond D., Jake One, Premier sowie auch Babu und Evidence sind allesamt gnadenlos gut.

„Dilated never left, I’d like to welcome us back.“ (Rakaa / Directors)

Neben der wirklich großartigen Musik gibt es für diejenigen, die sich die CD kaufen, auch ein aufwendiges Booklet, hier wird das Thema Fotografie schön umgesetzt. Alle Infos zum Album, zu den Künstlern und zu jedem einzelnen Track gibt es in einem Briefumschlag auf einzelnen Polaroids dazu. So Cover sieht man selten, zuletzt begeisterten mich nur Atmosphere so sehr mit Ihren CD-Verpackungen. Auf Vinyl gibts dieses besondere Fotografie-Feature leider nicht, das Album selber zum Glück schon!

 

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.