/

Reingehört: Eminem – Curtain Call 2

Ball In Play

599 mal gelesen
1 Minute Lesezeit
Curtain Call 2

Muss man ein Album wie Curtain Call 2 von Eminem überhaupt noch kritisieren und wozu gibt es eigentlich Best-Of-Alben? Geht es rein ums Geld oder fehlen dem Künstler einfach Ideen für neue Tracks? Bei Eminems Hitsammlung auf Curtain Call 2 spielt beides glaub ich keine Rolle.

Der knapp 17 Jahre nach Curtain Call erscheinende Teil 2 vereint alle Highlights ab der Relapse-Ära bis zum jüngsten Album Music To Be Murdered By – Side B. Neben den Schlüsseltracks der Soloalben gibt es aber Gastauftritte, diverse Seitenprojekte und Soundtrack-Songs, die der großartige MC aus Detroit für die Kinoleinwand konzipiert hat.

Das dies nicht nur gut klingt, sondern auch generell gut funktioniert hat der Vorgänger Curtain Call: The Hits sehr gut gezeigt. Im März 2021 brach das Album einen Rekord in den US-Charts, es war das erste Hip-Hop-Album, das sich ein ganzes Jahrzent lang in den Top-200 der Billboard-Charts halten konnte.  

Nicht umsonst zählt Eminem seit über 20 Jahren zu den größten Schwergewichten der Hip-Hop-Welt und ist zudem eine popkulturelle Ikone, bissiger Humor und dieser besondere, einzigartige Flow machen Em zu dem, der er heute ist. Das konnte man bereits kurz nach der Veröffentlichung der The Slim Shady LP bemerken.

Die Ansammlung an brachialen Rap-Tracks und RnB-beeinflusste Tunes klingt schlicht großartig, auch wenn es quasi wie eine Eminem-Spotify-Playlist ist – Fans (wie ich es definitiv bin) stellen sich die Eminem-Alben schlicht gerne ins Regal, im besten Fall auf Vinyl. So eben auch Curtain Call 2. So ein Album hat halt viel mehr Seele, als eine billige Spotify-Playlist. Und dieses Cover sowieso…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRW1pbmVtIGZ0LiA1MCBDZW50IC0gSXMgVGhpcyBMb3ZlICgmIzAzOTswOSkgKE9mZmljaWFsIFZpZGVvKSIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3JaVjl6cnJXLVhzP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Also, wo wir beim eigentlichen Album sind, das Flipper-Artwork von Curtain Call 2 beschäftigt sich mit diversen Anspielungen auf die Cover der letzten Jahre. Unter anderem entdeckt man Teile von  den Alben Relapse (2009, Recovery (2010, The Marshall Mathers LP 2 (2013), Revival (2017), Kamikaze (2018) und dem zuletzt veröffentlichten Music to Be Murdered By (2020). Und wenn man ganz genau hinschaut, sieht man noch den einen oder anderen Gag sowie diverse Hinweise, von welchen Alben hier Tracks für Curtain Call 2 genutzt wurden. Fans werden es garantiert sofort bemerkt haben.

Wobei die Meinungen stark auseinander gehen. Vom schlechtesten Cover (diejenigen haben es vermutlich einfach nicht verstanden) bis hin zum großartigen Meisterwerk ist alles dabei. Ich dachte ehrlich gesagt zuerst auch „Was zur Hölle…“ bis man dann mal genauer hingeschaut hat und schnell 1 und 1 zusammengezählt wurden. Mittlerweile feiere ich das Cover sehr.

Kurz gesagt, Curtain Call 2 liefert Hits von einem verdammt guten Künstler und zwar am laufenden Band. Klare Empfehlung von mir!

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.