Erinnern wir uns mal kurz an die Damen wie Black Mamba aka Beatrix Kiddo (Kill Bill), Lisbeth Salander (Verblendung), an Lorraine Broughton (Atomic Blonde) oder auch Dominika Egorova (Red Sparrow), in diese Liste der Frauen, die in Filmen skrupellose Killer sind, reiht sich jetzt auch Riley North, gespielt von Jennifer Garner in Peppermint – Angel of Vengeance ein.

Worum geht es?

Nach einem brutalen Überfall auf ihre Familie, bei dem ihr Mann und ihre Tochter ums Leben kommen, liegt Riley North im Koma. Aus diesem erwacht, muss sie feststellen, dass von Polizei und Justiz keinerlei Hilfe zu erwarten ist, sondern die Mörder stattdessen sogar gedeckt werden. Voller Wut, Schmerz und Verzweiflung beschließt Riley, die Gerechtigkeit in die eigene Hand zu nehmen. Fünf Jahre lang verschwindet sie von der Bildfläche und bereitet sich auf einen unaufhaltsamen Rachefeldzug vor – die einst gesetzestreue Bürgerin wird zur urbanen Guerillakämpferin, die im von Korruption und Kartell-Kriminalität zersetzten L.A. unerbittlich aufräumt. Unterwelt, Polizei und FBI ist sie immer einen Schritt voraus und serviert dabei ihre ganz persönliche Art der Vergeltung… 

Dieser Film zeigt eindrucksvoll, wie aus einer zurückhaltenden Mutter ein brutaler Killer wird, nachdem man ihr die zwei Menschen genommen hat, die ihr im Leben am wichtigsten waren und sie selbst von der Justiz keinerlei Hilfe bzw. ein vernünftiges Urteil bekommt und das obwohl sie drei der Täter wiedererkannt hat und man diese bereits festgenommen hat.

Die Kombination aus Versagen der Justiz und Polizei und der Verdacht auf Korruption und Vertuschung lässt Riley selbst aktiv werden und das ist für alle Beteiligten nicht lustig.

Für diese Rolle trainirte Jennifer Garner monatelang Messer- und MMA-Kämpfe sowie den Einsatz von unterschiedlichsten Schusswaffen, bevor sie schlussendlich in die Rolle von Riley North schlüpfte und das merkt man. Die Kampf- bzw. Actionszenen sind explizit und sehr gelungen dargestellt. Was mir besonders gut gefiel, sind die stellenweise soundarmen Sequenzen – wo andere Filme noch mal eine Schippe draufsetzen, werden hier die Regler runtergezogen und die Spannung geleichzeitig erhöht. Großartig!

Dieser Film liefert alles, eine gehörige Portion Action, genug Spannung und eine doch irgendwie berührende Geschichte. Absolut zu empfehlen, auch wenn es solche Art von Filmen bzw. solche Rache-Storys schon zig mal gibt. Hier passt alles zusammen, Tipp!

Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvNzdNZG9LYWRNTzg/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Fakten:

Darsteller: John Jr. Gallagher, Juan Pablo Raba, John Ortiz, Jennifer Garner
Regisseur(e): Pierre Morel
Format: Breitbild
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 12. April 2019
Produktionsjahr: 2018
Spieldauer: 101 Minuten

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment