Früher waren Menschen unterwegs, um neue Länder zu entdecken. Dies haben Sie aufgeschrieben und so für die Nachwelt festgehalten. Noch heute lesen wir Geschichten von Columbus, James Cook oder Marco Polo. Und auch heute noch führen Menschen Tagebuch. Manche schreiben auf, was sie bewegt, was sie denken und was sie erleben, andere nutzen ein Tagebuch als Bullet-Journal, Kalender, als simples Notizbuch…

…aber ein Notizbuch wird auch immer ein Tagebuch sein!

Nutzt man sein Notizbuch als sogenanntes „Reisetagebuch“, so empfiehlt sich ein Midori Travelers Notebook, ein X17 oder eben ein grand voyageur XL von paper republic.

paper republic habe ich hier im ZoomLab schon mal vorgestellt und auch die XL-Version des grand voyageur fühlt sich wunderbar an, riecht gut und sieht toll aus. Innen findet man 2 Hefte, die mit 15 x 20 cm dem Format A5 ähneln. Der grand voyageur XL nimmt bis zu 3 Hefte auf.

Also definitiv genug Platz für Notizen, Reiserouten, Tickets, Fotos, Berichte, eben alles, was man unterwegs gerne festhalten möchte. Durch die schöne Haptik und dem sehr angenehmen Lederduft nimmt man das Notizbuch sehr gerne in die Hand.

Life is a journey. Travel with style.

Die Idee, eine simple Lederhülle zu nehmen und via Gummiband die Hefte darin zu befestigen, ist nicht neu, aber dennoch ist sie elegant und einfach. Jeder kann sich sein Notizbuch so zusammenstellen, wie er es gerne hätte – Kalender, liniertes, blanko oder kariertes Papier, fürs leichte Gepäck nur ein Heft, doch lieber zwei (eins für Notizen, eins für Skizzen), das alles ist Euch überlassen.

Der grand voyageur XL wird in Wien von Hand gefertigt und das Papier fühlt sich glatt und weich an und es lässt sich sehr gut beschreiben. Hergestellt wird es in der besten Papiermühle Skandinaviens, selbstverständlich nachhaltig! Das Leder der Hülle wird traditionell mit Pflanzen, Kräutern und Holz gegerbt und wird mit der Zeit garantiert eine sehr schöne Patina bekommen. paper republic bietet noch Bienenwachs an, mit dem der grand voyageur XL angenehm glatt und weich bleibt. Das müsste ich mir auch noch mal besorgen, man kann es nämlich auch für diverse andere Lederprodukte einsetzen!

Wer ist denn Paper Republic?

Die Zentrale von paper republic in Wien, Östereich und wurde von Jérôme Bacquias im Dezember 2012 gegründet. Entwickelt und produziert wird in den Büroräumen und in der Werkstatt im Kunstkanal – einem Gemeinschaftsprojekt von StartUps, Designern, Künstlern und Handwerkern.

Die Notizbücher und Reisebegleiter werden in ca. 70 sorgfältig ausgesuchten Shops weltweit verkauft – u.a. in den Conran Shops in London und Paris. Weiterhin gibt es eine maßgeschneiderte Sonderedition für renomierte Institutionen der Kunst: MAK (Museum für angewandte Kunst Wien), die Kunsthalle, das Kunsthistorische Museum, Haus der Musik in Wien, Kunsthaus Graz, Salzburg Museum, Museum Rietberg in Zürich und zahlreiche weitere Unternehmen weltweit.

Was als Einmannbetrieb begann, ist mittlerweile ein Team aus vier Leuten, die von zahlreichen Künstlern und Designern unterstützt werden. Ein tolles, kleines Team!

Und dieses Team schafft Notizbücher für Reisende. Hochwertiges und natürliches Papier in Verbindung mit sehr angenehmen, duftenden Leder – man kann einfach seinen persönlichen Reisebegleiter erstellen.

Papier prägt unsere Geschichte seit mehr als 3.000 Jahren und wird auch in Zukunft immer ein großer Teil der Menschheit sein. Papier ist zeitlos, keine Frage! Es zu berühren verbindet uns mit allem, was je auf ihm geschrieben wurde und mit allem, was je auf ihm geschrieben werden wird.

Fazit:

Ein tolles Reisetagebuch, robust, persönlich, schön!

___
Vielen Dank an paper republic für das tolle Reisetagebuch!

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment