Gude! Die Ambiente & Creativeworld 2024

1. Februar 2024
5 Min. Lesezeit
3.4K mal gelesen

Es ist schon Tradition geworden. Seit 2014 fahre ich regelmäßig einmal im Jahr nach Frankfurt (Ausnahme Corona-Zeit), um wohl die größte Messe für die PBS-Welt zu besuchen. Mittlerweile ist die Paperworld nach Corona in der Ambiente aufgegangen, aber diese Messe lockt gemeinsam mit der Creativeworld nicht nur viele Hersteller – die ihre schönen Dinge und Neuigkeiten zeigen – in die Messehallen, sondern eben auch sehr, sehr viele Händler, Kreative und Menschen, die darüber schreiben oder das ganze mit Film & Foto dokumentieren. Gude Frankfurt!

Tag 1 – Anreise. „Kommen Sie aus Bayern“, fragt mich der Mann an der Einfahrt zum Presseparkplatz. „Nein, zum Glück aus NRW“, sage ich und er sagt, während er meinen Pass einscannt: „Ah, fast Moin! Bei uns hier sagt man Gude!“ Ich erwidere das ganze freundlich und los gehts.

Mittlerweile fühlt man sich schon fast zu Hause. Man kennt sich aus, trifft viele Menschen, die man länger nicht mehr gesehen hat, schnackt hier und da ein wenig und dennoch muss man sich jedes mal an diesen Messe-Trubel neu gewöhnen. Daher gibts zum Anfang immer ein kleines Treffen mit Blogger-Kollegen/innen im Pressezentrum. Akklimatisieren, ein Käffchen und dann aber ab ins Getümmel.

Da die Themengebiete sehr breit gefächert sind und ich mich gern einfach treiben lasse, laufe ich einfach erstmal zur Creativeworld am anderen Ende des Messegeländes. Man lässt sich also treiben, genießt die schönen Messestände, bleibt hier und dort stehen, schaut sich schöne Dinge an und kommt ab und an mit Ausstellern ins Gespräch.

Allerdings: Von den 4.928 Ausstellern aus insgesamt 170 Ländern, die Ihre Produkte auf rund 360.000 Quadratmetern ausstellen, wird man sowieso nicht alle besuchen können. Aber natürlich gibts aber so ein paar Stände, wo man generell immer vorbei geht. Also habe ich unterwegs den Entschluss gefasst, diesmal mehr Bilder zu machen und zwischendurch ein paar Sätze dazu zu schreiben.

Also bitte…

Den Stand von Molotow fand ich spitze. Man war vor Ort und man war es nicht. Also zumindest keine Menschen. Minimize Footprint. Es gab QR-Codes, wo man sich dann informieren konnte, was das solle. Seit 2008 kommunizieren sie die Vorteile der Nachfüllbarkeit ihrer Marker und weisen auf die Mehrwerte hin, die nicht nur maximale Kreativität in der Anwendung versprechen, sondern auch den ökologischen Fussabdruck klein halten.

Man hat hier also genug geredet, Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Wort, sondern auch eine Handlung. Daher blieb 2024 das erste mal der Molotow-Stand leise und leer. Hier gibts mehr Infos dazu! Ich feiere diese Idee wirklich sehr!

An der Creative Academy auf der Creativeworld gab es auch in diesem Jahr wieder Workshops und Vorträge, die heiß begehrt waren, wie man an der Schlange oben erkennen kann.

Überall findet man tolle Sachen, kleine Ausstellungen, mr. paper & frinds ist quasi immer dabei und fungiert nicht nur bei vielen als Fotomotiv, sondern eben auch als Wegweiser, da man sich hierüber direkt zu weiteren Ständen leiten lassen kann.

Kommen wir aber zum ersten Stand, den ich unbedingt besuchen wollte. Secrid & Chipolo!

Secrid hatte ich hier im ZoomLab ja schon mal und immer wieder überraschen mich die Jungs und Mädels mit tollen Neuigkeiten. Das neue Wallet in meiner Hand (auf den Fotos) hat mich schwer begeistert und ich glaube, ich muss es mir noch besorgen.

Das neue, langlebige TPU-Material muss ich mir mal genauer ansehen, zudem ist das Moneyband fest am Wallet befestigt und kann nicht verloren werden. Das Material ist auf jeden Fall eine Alternative zum Leder und es fühlte sich sehr,sehr gut an. Hammer!

Ein sehr angenehmes Gespräch mit David von Chipolo gab es dann auch noch, über dieses wirklich coole Tool werde ich aber in einem separaten Beitrag ganz in Ruhe eingehen. Nur so viel – pure Begeisterung auf meiner Seite und für dieses kleine, sehr hilfreiche Tool. Alle, die jetzt schon neugierig sind oder sich auch einen Chipolo bestellen wollen – setzt Euch mal mit mir in Verbindung, ich habe da was für Euch…

Ab zu Kaweco!

Kaweco ist auch einer der Hersteller, die ich immer sehr gerne besuche. Man kennt und schätzt sich und diesmal gab es eine, nein zwei Neuigkeiten, über die ich aber an dieser Stelle noch nicht reden kann. Aber bald… Eines konnte man auf der Messe schon sehen, also die geschulten Augen der Kaweco-Fans haben es vermutlich vor Ort am Stand entdeckt, dass andere konnte man erahnen, aber selbst Sebastian Gutberlet von Kaweco hat nichts gesagt. Also schnackten wir etwas über Nachhaltigkeit, die Produkt- und Verpackungsfortschritte von Kaweco, die Ideen, neue Farben…

Ach lasst Euch einfach überraschen, ich werde hier garantiert berichten.

Future Of Work – Concentrate!

Ja, ein Blick auf die Zukunft des Arbeitens und Wohlfühlens konnte man nicht nur sehen, sondern auch gleich ausprobieren. Vom Clean-Desk über Talk-Boxen bis hin zu natürlichen Akkustiksysthemen gab es einiges neues zu entdecken. Zudem luden diverse Plätze zum entspannen ein, was auf der Messe auch immer ausgesprochen wichtig ist.

Legendär und Leuchtturm1917 sind auch zwei Stände, wo man immer gerne hingeht. Hier waren aber alle im Gespräch und Termine waren a) äußerst rar und b) meist auch den Händlern vorbehalten, da wollte ich mich auch nicht reindrängen. Aber hey, dass die Produkte von Legendär sowie Leuchtturm absolut gelungen sind, weiß der geneigte Stift & Papier-Fan sowieso.

Nur noch mal ganz laut gesagt: Die Produkte neben dem TWYST-Ballpen von Legendär sind spitze und fühlen sich prima an. Dieses Leder, die Brief- und Dokumentenhüllen, die kleinen Aufbewahrungsbehälter, ich bin einfach ein Fan davon. Kleine Memo an mich selber – nächstes mal am Parfüm schnuppern, das habe ich nämlich dieses Jahr wiedermal vergessen.

Einen kleinen Abstecher zu Online Pen und Marabu habe ich natürlich auch gemacht, der Stand von Engels war unfassbar gut gemacht und einen Blick auf diverse neue Bildbände konnte ich auch schon werfen.

Danach habe ich dann „Feierabend“ gemacht. Die Uhr zeigte 17.30 Uhr an, ich war nun seit fast 6 Stunden auf der Messe unterwegs und da wir um 19 Uhr ein weiteres Treffen mit befreundeten Blogger/innen in Wiesbaden hatten, ging es erstmal kurz ins Hotel, einchecken und danach direkt weiter…

Tag 2 – Gude!

Nach einem kleinen Abstecher in die. Mainzer Altstadt – Kultur und so – ging es wieder zur Messe Frankfurt. An der Zufahrt zum Presseparkplatz steht derselbe Security-Mitarbeiter wie gestern. „Ah, der Mann aus NRW“ sagt er. „Guude!“ sage ich und er grinst „Guuuude“ erwidert er und macht die Schranke hoch. Man lernt dazu…

Schnappschüsse:

Sonntag gab es wirklich nur noch eine kurze Fototour über die Messe, es gab einen Kaffee mit Jörg von MiaSkribo, den ich erstmal zu Kaweco geschickt habe, da Sebastian dort mir noch von einer Idee erzählt hat, die MiaSkribo perfekt nutzen könnte.

Ganz zum Abschluss ging es noch in die Halle 10, wo sich im Stationery-Bereich größtenteils die Asiaten aufhalten und den kompletten Gegensatz zu den ganzen Nachhaltigkeitsgedanken von allen anderen Herstellern zeigen. Plastik wird hier nach wie vor sehr groß geschrieben. Und Achtung – Fotografieren ist hier an den meisten Ständen nicht erlaubt, beim Blick auf das eine oder andere Produkt fällt auch auf, warum. Die Ähnlichkeit zu namenhaften Herstellern aus Deutschland ist nicht zu verkennen.

Plagiarius Award!!

Nicht ohne Grund gibt es auf der Messe auch den Plagiarius, ein Schmähpreis gegen Produktpiraten, der besonders dreiste Fälschungen gegenüber den hochwertigen Originalprodukten gegenüberstellt. Die Plagiarius-Jury hat am Freitag chinesische Onlineplattformen für eine neue Stufe der Produktpiraterie verantwortlich gemacht. Firmen wie Temu, Shein, DHgate oder AliExpress überschwemmen schon länger die Weltmärkte mit absoluten Billigartikeln, die nicht nur zahlreiche rechtsverletzende Nachahmungen verkaufen, sondern oft auch ohne CE-Zeichen oder vernünftige Bedienungsanleitung verkaufen.

Das ist schlicht Dreck und man sollte tunlichst die Finger davon lassen. Die günstigen Preise sind für diesen Schrott noch zu viel, zudem sind manche Produkte wirklich gefährlich.

Fazit der Messe?

Es gibt nicht nur viele tolle Neuigkeiten, wunderbare Stifte, tolle Bücher und andere PBS-Artikel, es gibt Füller, die im Preisbereich von bis zu 45.000 Euro liegen und verdammt viele Hersteller, die ich auch 2024 wieder nicht besucht habe. Verrückt, aber wahr. Ein weiteres Fazit: Die Schnitzel-Gerichte bei der Schnitzel-Queen in Wiesbaden sind äußerst mächtig und es ist immer wieder schön, mit Leonie, Christian, Jörg und Sebastian zu fachsimpeln.

Weitere Beiträge zur Ambiente / Creativeworld:

Jörg >>>
Leonie >>> (soon)
Christian >>> (soon)
Sebastian >>> (soon>

Tschüss… bis zum nächsten mal!

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Ab nachoben!