Malak ist arabisch und bedeutet Engel. Dieser Film ist ein extrem starkes Milieudrama, das nahezu komplett mit Laiendarstellern gedreht wurde. Es geht um das Thema Familie, um Verlust, Wut, Liebe und Vergebung.

Wir sind für immer Brüder und Brüder halten zusammen…

Malak

Regisseur Timo Hinkelmann zeigt bei der Geschichte viel Gespür für Authentizität. Das Drehbuchschreiben und Inszenieren hat er sich selber beigebracht und zeigt in diesem Independent-Film eindrucksvoll, dass er sein Handwerk wirklich beherrscht.

Worum geht es in Malak – Mein Gesetz ist die Familie?

Der junge Kazim muss sich in einem brutalen Konflikt bewähren, als seine jüngere Schwester Zahra in die Fänge einer gewalttätigen Rotlicht-Gang gerät. Seit einem tragischen Vorfall vor fast zwanzig Jahren fühlt Kazim sich für Zahra verantwortlich. Damals zerrüttete der aus Mali stammende Vater Baba die Familie. Der streng gläubige Baba liebt seine Frau und Kinder, aber seine tyrannische Selbstgerechtigkeit und sein Leichtsinn wurden ihm zum Verhängnis. Durch hohe Spielschulden geriet er in Konflikt mit einem Clan-Boss, was zu einer fatalen Eskalation mit tragischen Konsequenzen führte. Kazim rutschte später als junger Mann ins kleinkriminelle Milieu ab. Zu seinem Vater verweigert er jeglichen Kontakt. Als jedoch Zahra Hilfe benötigt, stellt sich für Kazim die Herausforderung, wie weit er gehen muss, um seine Schwester zu beschützen, und ob er seine Familie wieder zusammenführen will.

O die ihr glaubt, glaubt an Allah und Seinen Gesandten und das Buch, das er seinem Gesandten offenbart und die Schrift, die Er zuvor herabgesandt hat. Wer Allah, seine Engel, seine Schriften, seine Gesandten und den Jüngsten Tag verleugnet, der ist fürwahr weit abgeirrt.

Quran, Sure 4, 136

Die komplette Zusammensetzung, die Farben und das Setting des Films begeistert mich total. Auf der einen Seite total ruhig und auf der anderen Seite hochgradig explosiv und brutal. Die Zeitsprünge in die Kindheit von Malak sind perfekt gesetzt und die schauspielerische Leistung ist grandios. Lediglich ein, zwei Gespräche im Film klingen sehr aufgesetzt und auswendig runtergebrabbelt, eben nicht wie ein „echter Dialog“. Dies aber nur am Rande – die Arbeit der Laiendarsteller kann man hier sehr hervorheben! Großartig!

Unter anderem glänzt Lewis Lovely Asamoah, Bruder von Fußball-Legende Gerald Asamoah, in seiner Rolle als Baba. In einer beeindruckenden Performance zeigt er sowohl die Wut als auch die Verletzbarkeit des Patriarchen. Bunga Lopez als erwachsener Sohn Kazim an seiner Seite steht ihm in seiner eindringlichen Darstellung in Nichts nach.

Schauspieler Imad Mardnli ist dem Publikum hingegen schon aus deutschen CrimeDramen wie der Netflix-Serie Dogs of Berlin bekannt und stellt auch in MALAK mit seiner Rolle eine bedrohliche wie fesselnde Präsenz als Gangsterboss dar. Ein, wie schon erwähnt, sehr starker Film den ich absolut empfehlen kann.

Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTUFMQUsgVHJhaWxlciBHZXJtYW4gRGV1dHNjaCAoMjAyMCkgRXhrbHVzaXYiIHdpZHRoPSIxMTcwIiBoZWlnaHQ9IjY1OCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9ROXV1LWlEalkyRT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Bluray Fakten:

Darsteller : Bunga Lopez, Lewis Lovely Asamoah, Imad Mardnli, Carla Sow, Gottfried Lowrey
Regisseur : Timo Hinkelmann
Seitenverhältnis : 16:9 – 2.35:1
Alterseinstufung : Freigegeben ab 16 Jahren
Medienformat : Breitbild
Laufzeit : 1 Stunde und 43 Minuten
Erscheinungstermin : 28. August 2020
Studio : Busch Media Group
Bonusmaterial: Trailershow, Wendecover, Deleted Scenes, Casting, Originaltrailer des Films

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment