Es ist mittlerweile das 10. Studioalbum von Morgan Heritage und sie machen immer noch das, wofür sie seit Anfang der 90er Jahre stehen – Roots Reggae. Wobei sie bei dem aktuellen Album Striclty Roots hier und da zu anderen Sounds greifen, die man nicht unbedingt von Roots Reggae erwarten würde.

So lässt man sich zum Beispiel bei „Light It Up ft. Jo Mersa Marley“ ein bisschen von Major Lazer inspirieren, was den einen oder anderen vielleicht etwas irritieren wird, aber schlussendlich sehr gut klingt!

Vergleicht man aber Morgan Heritage zum Beispiel mit dem Roots-Kollegen Protoje, so wirken sie teilweise schon sehr poppig. Aber sie wissen, was Ihre Fans wollen und wie sie Ihre Fans mitnehmen können. Von daher ist Strictly Roots nichts anderes als ein gutes Album von lebenden Legenden, dessen Titel eigentlich alles sagt.

Am Ende ist es ein sehr angenehmes Album das man gut hören kann und genau darauf kommt es ja an – also mich haben Morgan Heritage auf Ihre Strictly Roots Reise mitgenommen!

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment