[Messebericht / unbezahlte Werbung]

Im Januar geht es schon seit ein paar Jahren regelmäßig relativ früh morgens in Richtung Frankfurt, die Paperworld öffnet ihre Türen und diese Messe ist immer äußerst Interessant, man trifft viele alte Bekannte, lernt neue Menschen kennen, quatscht relativ viel, schaut sich spannende Neuigkeiten an und macht hier und dort ein paar Fotos. Und ja, man läuft auch recht viel…

Neu in diesem Jahr war, dass die Halle, in der ich mich sonst am meisten herumgetrieben habe (6.1) zu war und die ausstellenden Firmen jetzt in Halle 3.1 waren. Ich persönlich brauche immer eine ganze Zeit, bis ich mich wieder an diesen Messetrubel gewöhnt habe und bin immer froh, wenn man ein, zwei bekannte Gesichter trifft, mit Christian und Leoni steht man eh immer in Kontakt, also haben wir uns relativ schnell am Stand von Caran D´Ache getroffen…

Los geht es! Ich schreibe jetzt mal meine „Messetour“ einfach so runter, quasi der Tagesablauf. Daher auch die Reihenfolge der Firmen…

Caran D´Ache

Wie eben gesagt, Messetrubel, ich muss mich da immer erst dran gewöhnen. Da war der Besuch bei Caran D´Ache genau richtig, es gab einen kleinen Vortrag, wie man mit dem Füller umgeht, wie man ihn pflegt, wie man eine Patrone richtig einsetzt und wie man einen Konverter richtig befüllt. Im Anschluss konnten wir dann noch die ein oder andere Feder probieren, was schon äußerst interessant war.

Von dem Bleistift aus Zirbelkiefer oder Buchholz habe ich nur etwas gehört, der Stift soll aber einen rauchigen Geruch haben, der an Whisky und Barbecue erinnert. Das finde ich ja doch sehr spannend und muss mir so einen Stift noch mal zulegen.

Direkt im Anschluss ging es rüber zu Online Pen…

Online Pen

Ein äußerst gut gelaunter und sehr netter Mensch zeigte mir die Neuigkeiten am Online-Stand, neben knalligen Farben spricht man bei Online die Damenwelt unter anderem auch mit Swarovski an. Aber auch das Thema Kalligrafie und Handlettering ist hier nach wie vor ein Thema, was man unter anderem an der Cali.Brush Serie erkennt. Ute Gräber zeigte am Online-Stand, was man alles so mit den Stiften machen kann. Das ganze ist sehr interessant, ich nehme mir oft vor, das auch mal zu probieren, aber irgendwie kommt mir immer was dazwischen.

Kaweco

Natürlich. Jedes Jahr. Nicht nur, um mir einen der exklusiven Messe-Füllern zusammen zu pressen, sondern auch um mir die Neuigkeiten anzuschauen. Neben dem Perkeo Füller, den es jetzt in den Farben All Black, Retro Block und Light Spring gibt (hier mein Beitrag über den Füller) gibt es eine pure Schönheit von Kaweco, der leider ganz weit außerhalb meines Budgets liegt – der Sterling Sport, aus 925er Sterling Silber. Ein Traum!

Auch neu, die Frosted Sport Serie, hierzu wird es aber in kürze einen eigenen Beitrag im ZoomLab geben, von daher sage ich da jetzt noch nicht so viel zu.

Hunger? Das obligatorische Mittagessen im Pressezentrum mit Leoni und Christian ist immer herrlich, unser Geschmack ist eben nicht nur beim Essen & Trinken ähnlich (oder gar gleich), auch das Thema Blog sowie Stift & Papier ist quasi allgegenwärtig. Und das, was beim Mittagessen nicht besprochen wurde, wird dann beim (auch obligatorischen) Treffen am Abend besprochen.

Pacato

Der Stand von Pacato (lat. – beruhigend, friedlich, friedvoll, fromm, gelassen) ist mir nicht sofort aufgefallen, aber der Slogan, den ich aus den Augenwinkeln erfasst habe, hat meine Neugierde geweckt.

Let Words Be Your Bullet

Pacato

Pacato ist ein ehemaliges Schülerprojekt bzw. ein Schülerunternehmen des Johanneums (Hamburg). Hergestellt werden seit 2016 edle Schreibgeräte aus 9,3x74R Gewehrpatronenhülsen, die den Schaft des Schreibgerätes bilden. Mit diesen Füllern aus Patronenhülsen setzen sie ein Symbol für die Kommunikation und Diplomatie und gegen Krieg und Gewalt. Die Schreibgeräte sind nicht nur edel und erstklassig verarbeitet (ich habe mir das ganze gut angeschaut), mit dem Kauf eines Füllers unterstützt man zudem die Organisation Hilfe für Kinder in Not (terre des hommes).

Ein wirklich tolles Projekt, was mich persönlich sehr begeistert hat und ich werde hier wohl auch noch mal einen gesonderten Beitrag zu verfassen.

Stationairy Trends / Snapshots

Die Stationariy Trends sind auch immer ein Besuch wert, zum einen sind hier oft tolle Motive dabei und zum anderen sieht man das ein oder andere Spannende Objekt, welches man sich dann am entsprechenden Messestand noch mal genauer anschauen kann.

Gullers Trading / Local Notebook

Das Notizbuch an sich ist jetzt keine großartige Neuheit, es ist ein simples Ringbuch, aber das Cover (z.B. Harlem) zeigt neben dem Städtenamen auch viele weitere Infos bzw. Schlagwörter zu den jeweiligen Städten. Eine schöne Idee mit einem sehr angenehmen, dicken Papier.

Tape That

Wohl die auffälligste Wand hatten die Tape-Künstler von Tape That. Was man nicht sofort bemerkte, diese Wand ist nicht bedruckt, sondern „taped“, also beklebt. Mit Klebeband – so würde es wohl der Unwissende sagen. Tape That ist ein Künstlerkollekiv, die Gegenstände, die nicht mehr wirklich wahrgenommen werden, in ein Kunstobjekt zu verwandeln. Vom kleinen Steinblock bis hin zur großen Industriehalle kann das alles sein. Man sollte sich die Website auf jeden Fall mal ansehen, vielleicht ist es ja auch was, z.B. für Euren Store oder was auch immer… Sie bekleben alles und zeigen auch, wie das geht, in der TapeArtAcademy.

Werkhaus / Baustelle

Im Vorbeigehen schnell abgelichtet. Werkhaus hat auf der Paperworld immer einen sehr auffälligen Stand, diesmal ist das Thema Baustelle, der Schreibtisch ist ja im Grunde immer eine Baustelle, wo gearbeitet wird. Nachhaltige Geschenk- und Ordnungsideen die ich wirklich sehr cool finde. Vor allem dieses Ordnungs-System hat es mir angetan. Wer also ein außergewöhnliches Geschenk sucht…

Zötzl

Aus dem wunderschönen Augsburg stammt die Manufaktur für Bleistifte, deren Markenzeichen das schwarz durchfärbte Holz ist. Zudem sind die Bleistifte hochwertig lackiert und werden in Handarbeit veredelt. Die unterschiedlichsten Themenbereiche werden hier abgearbeitet, von Schule über Musik bis Halloween (und vieles mehr) gibts alles, was den Bleistift-Fan begeistert. Mich persönlich haben ja die Lindenholz-Bleistifte (Natur oder gegrillt) mit der Metallkappe begeistert, wobei auch der Bambus-Stift alles kann.

Auch die Kugelschreiber und das Zubehör (dieser ToDo-Stempel…) können einiges, vielleicht gibts ja hier im ZoomLab noch mal einen extra Beitrag zum Thema Bleistift und Zötzl, denn Jürgen Zötzl, mit dem ich am Stand gesprochen habe, konnte nämlich mit dem Thema Blogger und Social Media sehr gut umgehen und soweit sind bei weitem noch nicht alle Firmen, wie ich an dem einen oder anderen Stand erfahren konnte!

Er stellte mir dann auch gleich Ralf Brüll vor, der in Frankfurt eine exklusive Schreibgeräte-Manufaktur hat, in der man u.a. auch Drechselkurse buchen und so sein eigenes Schreibgerät unter Anleitung herstellen kann. Wir haben ein bisschen geschnackt und ich bin neugierig geworden. Hier wird es auf jeden Fall mal einen Bericht im ZoomLab zu geben – ich muss nur ein Wochenende finden, an dem ich wieder nach Frankfurt reisen kann und dann werden wir einen Drechselkurs bei Ralf machen und darüber hier im Blogzine berichten. Ehrensache!

Waldmann

Kurz vor 17 Uhr, wir haben einen kleinen Fototermin bei Waldmann, die edelste Schreibgeräte aus Silber herstellen und das aktuelle Projekt dürfen wir noch mal kurz ablichten.

Upcycling der besonderen Art, wo die eben erwähnte Firma Pacato Patronenhülsen nutzt, geht Waldmann noch ein Stück weiter und fertigt aus alten Dienstwaffen der Polizei neue Schreibgeräte. Die Füller sind auf 1.000 Stück limitiert, auf dem Kappenring (gegenüberliegende Seite vom Clip) wird die Waffen- und Limitierungsnummer eingraviert. Dazu wurde die Verpackung der Waffe so umgebaut, dass sie jetzt als Verpackung für das edle Schreibgerät dient und ist selbstverständlich mit den gleichen Nummern versehen.

Da der Füllfederhalter mit einem Tintenkonverter bestückt ist, beinhaltet die Waffenbox auch ein Tintenfass mit Metalldeckel und eine kleine Broschüre die zum einen Fotos des Schreibgerätes beinhalten und das Projekt beschreibt. Zusätzlich ist hier auch die Limitierungsnummer handschriftlich eingetragen und unterschrieben worden.

Da Waffenstahl rosten kann und dies bei einem Schreibgerät nicht gerade wünschenswert ist, wird der Stahl mit einer galvanischen Beschichtung aus Schwarzchrom dagegen geschützt.

Die Auslieferung wird wohl Mitte 2019 sein und 500 Stück sind bereits im Vorfeld – zwei Wochen nach Veröffentlichung – vergriffen.

Das ganze ist ein Gemeinschaftsprojekt, initiiert vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport in Zusammenarbeit mit der Polizei Niedersachsen sowie der Schreibgerätemanufaktur Waldmann KG. Das ganze wurde zugunsten des Opferschutzes Weißer Ring kreiert.

Eine richtig schöne Idee, super umgesetzt und der Füller ist wirklich wunderschön.

Fotos oben: Waldmann Pen

Leuchtturm1917

Auf dem Weg in Richtung Creative-World bin ich noch kurz bei Leuchtturm1917 vorbeigelaufen, die mich ja auch immer wieder begeistern bringen das Thema schreiben bzw. notieren mit neuen Farben auf den Punkt:

Everything starts from a dot.

Leuchtturm1917

Und wie schon mal gesagt, die neue Halle 3.1 ist definitiv schöner, das Tageslicht ist sehr angenehm, allerdings hatte ich das Gefühl, das sich in diesem Jahr verdammt viele Papiertaschen, Servietten, Grußkarten und auch Wandschmuck zwischen den Themen Stift, Papier und Schreiben verirrt haben. Natürlich gibt es hier eine gewisse Verbindung und auch eine optische Ablenkung, aber auch eine gewisse Verwirrung.

Creativeworld

Ein Abstecher zur Creativeworld muss einfach sein. Firmen wie z.B. Molotov haben immer großartige Messestände, an denen man gerne mal vorbei schaut. Außerdem locken hier überall schöne Fotomotive…

Und wenn sich andere Aussteller im Anzug auf den Boden knien, um in alter Manier ihr Tag zu hinterlassen, dann ist schon was feines – Kunst eben!

Überall gibt es Künstler, die zeichnen, taggen, malen, skizzieren, man kann Produkte testen, anschauen, selber aktiv werden, Frau Hölles Publikum wird auch immer größer, doch, die Creativeworld ist sehr spannend, mal sehen, vielleicht widme ich ihr nächstes Jahr noch etwas mehr Aufmerksamkeit.

Tschüss… bis zum nächsten Jahr – im Kalender steht der Termin für die Paperworld 2020 schon fest. Man freut sich drauf!

Da wir diesmal nicht im selben Hotel und auch nicht in der gleichen Ecke von Frankfurt übernachtet haben, sind wir gleich nach der Messe in eine kleine Burgerstube mit Namen Joes Burger gefahren, wo es wirklich leckere Burger zu sehr fairen Preisen gab. Hier konnte man den Abend entspannt ausklingen lassen. Leoni, Christian und Jörg, es war mal wieder sehr angenehm – wir sehen uns hoffentlich im Oktober in Nürnberg!

Am nächsten Morgen war erst der Plan, noch mal kurz zur Paperworld zu fahren, aber da es nur ein Stand gewesen wäre, den ich besuchen wollte, habe ich den Plan gestrichen und habe ein paar schöne Graffiti-Spots aufgesucht. Die Bilder dazu gibt es dann aber in einem separaten Beitrag.

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment