Eine Stunde, 35 Minuten, 31 Sekunden, insgesammt 20 Tracks, Blu & Exile liefern endlich wieder gemeinsame Musik ab. Nachdem sie 2007 die Alben Below The Heavens und 2012 Give Me My Flowers While I Can Still Smell Them veröffentlicht haben, war es, bis auf 2 EPs im Jahr 2012 und 2019 recht still um die beiden, auch wenn sie beide in der Zwischenzeit nicht untätig waren. Musik haben sie immer gemacht, aber zusammen funktionieren Blu & Exile einfach fantastisch.

Als das kalifornische Duo Blu & Exile im Jahr 2007 das erste mal gemeinsam in Erscheiniung traten, dominierten Artists wie Kanye West und 50 Cent den Mainstream und dennoch entwickelte sich Below The Heavens zu einem Klassiker. Die wunderbaren Produktionen von Exile, die mit den schönen Samples und ganz viel Soul perfekt zu den schönen Rhymes von Blu passten, überzeugten nicht nur Rap-Fans und waren somit in diversen Bestenlisten des Jahres zufinden.

Blu kam aus der Battle-Rap-Szene, Exile war bereits ein etablierter Produzent (u.a. Kardinal Offishall, Mobb Deep, Jurassic 5 u.v.m.) und war gemeinsam mit Aloe Blacc unter dem Namen Emanon unterwegs. Über Aloe Blacc kam auch der Kontakt zu Blu zustande.

Aloe traf ihn zuerst und nahm mich mit zu einem Auftritt von Blu, das war 2003. Blu war ein hungriger MC, der es liebte, aufzutreten, und er hat die Bühne absolut gerockt.

Exile

Vom Hypeman für Emanon über einen Featurepart auf Exiles Dirty Science Compilation hin zum gleichberechtigten Partner, die beiden sind einfach ein Dreamteam, was sie auf ihrer ersten Zusammenarbeit Party Of Two und später auch auf Maintain ft. Miguel und The Narrow Path zeigten. Bei dieser Harmonie musste ein gemeinsames Album her und zum Glück hat diese Harmonie bis heute nicht nachgelassen.

Blu & Exile – Miles Davis

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iQmx1ICZhbXA7IEV4aWxlIC0gTWlsZXMgRGF2aXMgKE9mZmljaWFsIFZpZGVvKSIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzhVeW5iLUN5VFVrP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Von Below The Heavens wurden damals nur 3.000 CDs gepresst und der Run auf das Album war dementsprechend groß. Alle wollten Blus Gefühle in Rapform hören. Seine Fans liebten es, wenn er über Hoffnungslosigkeit, Frustration, Liebe oder Spiritualität sprach. Exiles Beats waren da der perfekte Nährboden in Beatform.

Die Leute standen auf diese persönlichen Stories, die ganze Prahlerei über Soul Samples, die Ehrlichkeit. Keiner war der Meinung, ich hätte eine schlechte Entscheidung getroffen, weil ich ein Underground Album gemacht habe und nicht etwas, mit dem ich kommerziellen Erfolg hätte haben können, man kann in dem Album die Hip Hop Kultur fühlen.. Die Nostalgie, bei der du an all die ganzen Hip Hop Klassiker denken musst.. Sample Atmosphäre, Drum Breaks, raue Lyrik, Inhalt – alles für die Westküste!

Blu

Und somit wundert es mich nicht, dass mich Miles: From An interlude Called Life direkt überzeugt. Exile ist ein begnadeter Producer, der es versteht, wie man mit Drums und Samples umgeht, wie man sie so zusammensetzt, dass dabei ein warmes und gefühlvolles Stück Musik herauskommt. Und Blu? Ich würde mal sagen, hier trifft der Spruch „gesucht und gefunden“ den Nagel auf den Kopf. Die beiden passen einfach sehr gut zusammen. Er ist ein begnadeter Lyricist und versteht es, mit Wörtern umzugehen und diese zu wunderbaren Geschichten zusammenzusetzen.

Wir haben die Samen der Kreativität ausgesäht und ungefähr 40 Pflanzen gross gezogen, wir haben uns diejenigen rausgesucht, die wir für unser Album am besten fanden, aber das heisst nicht, dass die anderen Blumen nicht auch wunderschön wären.

Exile über das Release

Gemeinsam mit Gästen wie z.B. Miguel, Jactinto Rhines, Choosey, Jimetta Rose, Aceyalone, Iman Omari, Ishe, C.S. Armstrong, Gappy Ranks, Aloe Blacc, Fashawn, The Last Artful, Dodgr, Dag Savage, Sashus King und ADAD zeigen sie erstklassig, wie Hip Hop Musik klingen kann. Warm, soulig, knisternd, gerne mit einer Prise Jazz und doch irgendwie rau und vor allem eins – ehrlich!

Für mich einweiterer Klassiker aus dem Hause Blu & Exile! Klare Empfehlung aus dem ZoomLab! Meine persönlichen Lieblingstracks? Troubled Water ft. Gappy Ranks und The Feeling!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iVGhlIEZlZWxpbmciIHdpZHRoPSIxMTcwIiBoZWlnaHQ9Ijg3OCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC96YzNTVVFfNndGQT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Im Netz:

Blu: Instagram – @bluherfavcolor / Twitter – @herfavcolor
Exile: Instagram – @Exileradio / Twitter – @Exileradio

Album Fakten:

Künstler: Blu & Exile
Album: “Miles: From The Interlude Called Life” (“Miles” for short)‘
Label: Dirty Science
VÖ: 17.07.2020

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment