Ihr kennt diese Autos, meist Kombis oder Bullis älteren Baujahres, mit den W:O:A Aufklebern auf der Heckscheibe? Häufig aus Tesa-Krepp gezogen, oft aber auch als großflächige Heck-Aufkleber? Diese Autos mit den dazugehörigen Menschen da drin waren dann schon mal in „Holy Wacken“ – dem kleinen Dorf im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein. Mit etwas über 1.800 Einwohnern wird die Gemeinde seit 25 Jahren regelmäßig einmal pro Jahr von rund 70.000 Metalheads überrand! Wacken Open Air (W:O:A) ist weltweit das größte Metal-Festival.

Wacken – Der Film ist ein Festivalfilm, den Ihr so vorher noch nicht gesehen habt – über ein Festival, das es sonst nirgendwo gibt. Laut, ungebremmst, witzig, überraschend und auch wenn Ihr überhaupt nichts mit der Metalcommunity zu tun habt, so ist dieser Film eine eindrucksvolle Reise in eine Welt, die anders, aber sehr interessant ist.

Regisseur Norbert Heitker und sein Team haben das komplette Festivalgeschehen mit 6 Kamera-Units und insgesamt 18 Kameras gefilmt. Lasst Euch in die unendlichen Weiten des Wacken-Universums entführen und genießt die Stimmung und die Wucht, die Euch jetzt, dank dieser DVD, in die Couch pressen kann.

CoverMan ist quasi mitten drin statt nur dabei. Mit Deep Purple vor dem Auftritt auf der Bühne stehen und sehen, wie sich der Vorhang öffnet und das Publikum komplett ausrastet, wenn „Smoke On The Water“ zusammen mit der untergehenden Sonne aus den Boxen knallt? Geht!

Man begleitet Anthrax, Alice Cooper, Henry Rollins, Motörhead und bekommt junge Bands wie Nine Treasures (Mongolei), Rotten State (Uruguay) und God – The Barbarian Horde (Rumänien) zu sehen und zu hören, die extra angereist sind, um den „Metal Battle“ zu gewinnen.

Man erlebt Fans aus Taiwan, den USA, Indien und natürlich aus Deutschland, die anreisen, um das kleine Dorf an einem Wochenende zu einer Heavy-Metal-Kleinstadt zu machen. Ein Freibad wird kurzerhand zur erweiterten Partyzone erklärt und trotz ihres oft martialischen Aussehens feiern die Festival-Besucher friedlich und ausgelassen neben den Bewohnern von Wacken.

Norbert Heitker arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als Musikfilmregisseur und gewann zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei Echos für Filme mit „Rammstein“ und „Die Ärzte“. Unterstützt wurde er bei WACKEN – DER FILM von erfahrenen Kollegen wie Uli Gaulke (Havanna Mi Amor), Marco Wilms (Art War) und Tom Kimmig (24h Berlin).

Neben Konzertausschnitten gibt es Interviews mit Künstlern, Gästen, schöne Aufnahmen vom Zelt- und Festival-Gelände, ein wirklich großartiges Erlebnis! Vielleicht sind ein paar Zahlen vom Wacken-Festival gefällig? Bitteschön:

Es gibt ein 220 ha Größe des gesamten Festival-Geländes (vergleichbar mit etwa 300 Fußballfeldern) mit 42.000 qm Größe des „Infields“ (Bereich vor den Hauptbühnen) und rund 75.000 Besuchern. Insgesamt 40 km gestellter und beplanter Bauzaun, 800 Mobiltoiletten (Leerung und Reinigung rund um die Uhr), 310 Einheiten wassergespülte Toiletten, 250 Urinalplätze, 150 Miet WC´s, 6 Behindertengerechte WC Container, 448 Duscheinheiten, sowie 4 Behindertengerechte Duscheinheiten, 420 Waschplätze, 40 Trinkwasserstationen und ca. 3.500 m3 Müll fallen pro Tag an und werden entsorgt.

Damit nix zusammenbricht gibt es eine 12 Megawatt Stromleistung (entspricht dem Bedarf einer Kreisstadt mit ca. 70.000 Einwohnern) und aus ökologischen Aspekten wurden 4 km Leistungskabel verlegt. Dadurch werden 98 Dieselaggregate gespart, ansonsten gibt es 40 Dieselaggregate zusätzlich zum Feststrom, es werden 6 km flexible Stromleitung benötigt und zudem 280 Verteilerkästen aufgebaut.

100 Food / Gastronomiestände sowie 300 Non-Food Stände (Eben auch viel Bier!). Der Fuhrpark ist natürlich auch überdimensional – insgesamt 1.500 LKW´s mit Material, 65 Sattelzüge Bühnenmaterial (1.000 t), 8 Sattelzüge Tontechnik, 27 Sattelzüge Lichttechnik – rund 7 Tage dauert der Bühnenaufbau, 4 Tage der Abbau, es gibt extra eine 5 km lange mobile Schwerlaststraße und insgesamt 50 Containereinheiten und 250 Zelte & Pagoden.

Ganz ehrlich? Ich möchte das Wacken-Festival nicht organisieren! Aber die Menschen machen einen verdammt guten Job, wenn man das Gelände sieht, die Ausmaße, die Massen, Wahnsinn…

Ein absolut lohnenswerter Film!

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment