Letzte Woche fand in Köln die 3. lange Nacht des Schreibens in Köln statt, ein Event, das unter anderem von der Initiative Schreiben e.V. organisiert wird. Jörg von MiaSkribo hatte zu einem Workshop eingeladen, der von der Grafikdesignerin und Dozentin Ana Luiza Cavalcanti Karge geführt wurde.

Da ich mich schon immer für unterschiedliche Handschriften und Typografie interessiere und so auch das Thema Handlettering äußerst spannend finde, habe ich die Chance genutzt und die Einladung angenommen. Im kleinen Kreis konnte ich letzten Donnerstag erste Gehversuche im Lettering mit professioneller Anleitung unternehmen.

Nach einer kleiner Vorstellungsrunde mit den anderen Teilnehmern haben wir erst mit einer Spitzfeder und später mit den CaliBrush-Lettering-Stiften von Online-Pen unsere, bzw. habe ich meine ersten Schritte im Bereich Kalligrafie gemacht. Was soll ich sagen? Es macht richtig viel Spaß und Ana Luiza hat uns so einige Tipps und Tricks gezeigt.

Über Ana:

Ana Luiza kommt ursprünglich aus Brasilien, “dem kreativsten Land der Welt”, wie sie sagt. Sie ist studierte Grafikdesignerin und hat sich auf Schriftgestaltung spezialisiert. Ihre Referenzenliste ist lang und umfasst viele sehr namhafte Unternehmen, wie etwa Design Hotels, Lacoste, Ortloff, Jim Beam, Vorwerk und einige mehr.

Ihre Art, durch den Workshop zu führen, war sehr angenehm und pro­fes­si­o­nell, man hat sich einfach sehr wohl gefühlt.

Workshop-Augenblicke:

Der erste Einblick in die schöne Art zu schreiben hat mir sehr gut gefallen und ich werde definitiv weiter üben. Schöne Buchstaben auf das Papier zu bringen, ist nämlich gar nicht so einfach, es gibt Buchstaben, die gehen einem sehr leicht von der Hand, andere hingegen so gar nicht.

Aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und bis zur nächsten Langen Nacht des Schreibens ist noch etwas Zeit zum üben… An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Jörg von MiaSkribo für die Organisation des Workshops in seinem Büro und die Einladung dazu.

Über MiaSkribo

Jörg berät zum Thema Schreibwaren und hat schon lange eine Leidenschaft für das Schreiben. Seine Großeltern hatten in den 1980er Jahren ein Geschäft für Schreibwaren in Essen-Altenessen und er setzt jetzt als Berater für hochwertige Schreibgeräte in Köln Ehrenfeld diese Tradition fort.

Füllfederhalter sind für die einen schnödes Statussymbol, für die anderen ein ganz neues Erlebnis der Textbearbeitung, das wieder erlernt werden muss. Ich persönlich begeistere mich neu für den Füller als hochwertiges Schreibgerät, denn er bietet in der Haptik und im Schreibgefühl ein längst vergessenes Erlebnis.

Jörg Stroisch – MiaSkribo

Er setzt bewusst auf eine kleine, exklusive Auswahl an Marken. die Füllfederhalter-Linien beginnen bei einem Preis ab ca. 100 Euro. Dazu gesellen sich natürlich auch Schreibgeräte wie Tintenroller, Kugelschreiber oder Bleistifte. Auch Papiere und Lederwaren findet man in seinem Shop, den er im Netz führt. Die Beratung findet im Raum Köln aber auch persönlich statt.

Der Name MiaSkribo bedeutet übrigens „Meine Handschrift“ in Esperanto. Er verkörpert so auch eine Lebenseinstellung von mir: Die Welt soll zusammenwachsen.

Jörg Stroisch – MiaSkribo

Nach dem Workshop gab es noch etwas Kultur in Form von Streetart in Ehrenfeld (davon gibt es eine ganze Menge, dazu aber später mehr in einem separaten Beitrag) und Abends saßen Chris von Lineatur.Expert, Jörg und ich noch lange in den Hängenden Gärten von Ehrenfeld und haben den Tag bei ein paar Kölsch und vielen Geschichten ausklingen lassen.

Das schreit auf jeden Fall nach einer Wiederholung!

Author

Vater, Fotograf, DJ, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment