/

Reingeschaut: Bring Me Home

465 mal gelesen
3 Min. Lesezeit
Bring Me Home

Der anfangs ruhige Thriller Bring Me Home (im Original: Nareul Chajajwo) stammt aus der Feder von Kim Seung-woo und behandelt das Thema Kindesentführung, kombiniert mit den Themen Korruption, Lüge und Gewalt. Er feierte seine Deutschlandpremiere auf dem Fantasy Filmfest 2020, wo schon vorher der ein oder andere Thriller aus Asien positiv aufgefallen ist.

Bring Me Home – Worum geht es?

Seit sechs quälenden Jahren sucht die Ärztin Jung-yeon (Lee Yeong-ae, bekannt aus „Lady Vengeance“) vergeblich nach ihrem vermissten Sohn, der auf einem Spielplatz spurlos verschwand. Völlig unerwartet erhält sie einen anonymen Hinweis, der sie zu einem kleinen Fischerdorf führt. Dort wird sie allerdings mit einer Mauer des Schweigens konfrontiert. Die zwielichtigen Bewohner des Dorfes verhalten sich abweisend und behaupten, den Jungen nie gesehen zu haben. Auch die örtliche Polizei verweigert jegliche Hilfe. Ganz auf sich allein gestellt, versucht die verzweifelte Mutter mit allen Mitteln, die Wahrheit über den Verbleib ihres Sohnes zu erfahren. Dabei gerät sie immer tiefer in einen gefährlichen Strudel aus Lüge, Korruption und Gewalt.

Ein grundsätzlich sehr heftiges Thema wird hier sehr gut dargestellt. Der Film glänzt vor allem durch Lee Yeong-ae, die zuletzt vor über 14 Jahren in Lady Vengeance vor der Kamera stand. Sie verkörpert die Ärztin Jung-yeon äußerst gut, man merkt, wie die Mutter an ihre Grenzen und darüber hinaus geht, nur um ihr Kind zu finden und nach Hause zu holen.

Der Zuschauer wird komplett mit ins Boot geholt, denn man sieht nicht alles, was mit dem Kind gemacht wird (oder gemacht wurde), aber man kann es sich ausdenken und so manche Sätze sprechen aus, was dieses Kind in dem kleinem Fischerdorf erleiden musste.

Eine sehr gelungene Kombination aus düsterem Drama und brutalem Thriller, ruhig und doch sehr aufregend. Ein Film, der ein abgründiges Bild einer Gesellschaft zeigt, die dort draußen lebt und sich lieber um sich selber als um andere kümmert. Hauptsache die Kohle stimmt…

Dieser Film ist verstörend, unvorhersehbar und spannend. Klare Empfehlung!

Bring Me Home Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iQlJJTkcgTUUgSE9NRSAoMjAyMCkgLSBPZmZpemllbGxlciBkZXV0c2NoZXIgVHJhaWxlciIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3A2UU1yQkh4WFVJP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Bring Me Home – Bluray-Fakten

Darsteller: Lee Yeong-ae, Yoo Hae-jin, Yoo Jae-myung, Park Hae-joon, Heo Dong-won, Park Juhee, Jin Yu-yeong
Regie: Kim Seung-woo
Seitenverhältnis: 16:9 – 2.35:1
Alterseinstufung: Freigegeben ab 16 Jahren
Medienformat: Breitbild
Laufzeit: 1 Stunde und 48 Minuten
Erscheinungstermin: 29. Januar 2021
Untertitel: Deutsch
Studio: Busch Media Group

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.