/

Reingeschaut: Cat Sick Blues (uncut)Alles was er braucht, sind Neun Leben.

791 mal gelesen
5 Min. Lesezeit
Cat Sick Blues

Du findest Fritz The Cat anstrengend, verrückt und irgendwie komplett blöd? Dann schau Dir Cat Sick Blues besser nicht an.  Es gibt halt so Filme, da ist einem im Vorfeld bereits klar, das es Trash ist. Cat Sick Blues ist so trashig, dass es schon wieder irgendwie „gut“ ist. 

Worum geht es in Cat Sick Blues?

Als Teds geliebte Katze Patrick stirbt, erleidet der junge Mann einen Nervenzusammenbruch. In dem Irrglauben, durch den Tod von neun Menschen das Haustier wieder zum Leben erwecken zu können, begibt er sich auf einen blutigen Raubzug. Ausgestattet mit Katzenmaske, XXL-Phallus und messerscharfen Krallen, metzelt sich Ted durch das nächtliche Melbourne. Eine Frau nach der anderen wird auf bestialische Weise ermordet. Geht es Ted wirklich um die Wiedergeburt seiner Katze oder ist das Töten schon längst zu einer perversen Obsession geworden? Als auch die junge Clair in Teds leben tritt, die ebenfalls über den Verlust ihrer Katze trauert, spitzt sich die Situation dramatisch zu.

Ich gebe zu, der Typ mit der Katzenmaske und dem zu kurzen Shirt, der hofft, seine aktuell tote und tiefgekühlte Katze durch Morde wieder Lebendig zu machen, hat etwas. Das ganze in der Verpackung eines absoluten C-Movies werden erstmal Filme mit Cat-Content verpackt. Zwei Mädels schauen sich kiffend die neusten Katzen-Filme im Internet an, kurz drauf sind beide tot. Einmal kopflos, einmal erdrosselt. 

Sagen wir mal so, rein inszenatorisch ist die Figur Ted in Cat Sick Blues einmalig. Der riesige Strap-On nach katerlichem Vorbild, die 70er Jahre Katzenmaske, die messerschaften Krallenhandschuhe, dies rote Shirt, irgendwie ist diese ganze Figur sehr bizarr. Die gesetzten Akzente von Regisseur Jackson können was. Zeitlupen, satte Farben, harte Schnitte, alles ist dabei.

Das ganze balanciert zwischen bizarr-fesselnd und grotesk-abstoßend. Ich habe diesen Film tatsächlich zu Ende geschaut und musste feststellen, dass ich zwischendurch gedacht habe, ok, diese Situation oder Szene kann man jetzt nicht mehr toppen und zack, setzen die Filmemacher kurz drauf noch einen oben drauf. Ich bin ein Fan von gut gemachten Grusel- und Horrorfilmen, aber das ganze hier packt mich nicht wirklich, da mich die teils sehr kunstvollen und kranken Gedankengänge des Regisseurs nicht überzeugen können. 

Wenn man aber bedenkt, dass dieser Film durch eine Kickstarter-Kampagne mit lediglich 14.500 Dollar produziert wurde, haben die Macher hier einen ordentlichen Nischenfilm auf die Beine gestellt. Audiovisuell und inszenatorisch ist Cat Sick Blues für Fans von solchen C-Movies absolut gelungen.

Ein FSK-Sigel hat dieser Film nicht bekommen, aber die SPIO-Kennzeichnung „Keine schwere Jugendgefährdung“, was ich hier absolut nicht nachvollziehen kann. Aber das kann ich bei manchen FSK-Einschränkungen auch nicht.

Cat Sick Blues Fakten:

  • Seitenverhältnis: ‎16:9 – 2.35:1
  • Alterseinstufung: ‎Nicht geprüft (SPIO-Siegel)
  • Medienformat: ‎Breitbild
  • Laufzeit: ‎1 Stunde und 34 Minuten
  • Erscheinungstermin: ‎6. August 2021
  • Darsteller: ‎Matthew C. Vaughan, Meg Spencer, Jeni Bezuidenhout
  • Untertitel: ‎Deutsch
  • Sprache: ‎Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Studio: ‎Busch Media Group
  • Herkunftsland: ‎Deutschland

Unterschied SPIO JK & FSK

Die FSK ist quasi die freiwillige Selbstkontrolle, die Filme prüft und Kürzungsvorschläge macht. Filme der FSK vorzulegen, ist nicht zwingend notwendig, aber ungeprüfte Filme dürfen nicht öffentlich verkauft werden. Filme, die von der FSK geprüft wurden und ein Sigel haben, dürfen beworben sowie verkauft werden und sind vor einer Indizierung geschützt.

Lehnt die FSK eine Freigabe ab, können sich die Macher von bestimmten Filmen rechtlich absichern und durch das SPIO JK Siegel beweisen, das keine komplett verbotenen Inhalte in ihrem Film vorkommen und dass diese Inhalte strafrechtlich unbedenklich sind. Das ganze ist quasi die letzte Instanz.

In dem Fall des SPIO JK Siegels kann so ein Film, der zwar keine FSK Freigabe hat, dennoch unter der Hand oder in Videotheken (gibt es die noch??) angeboten werden. Titel, die zwar ein SPIO JK-, aber kein FSK-Siegel haben, kann dennoch seitens der BPjM indiziert werden.

Wobei sich natürlich für indizierte Titel, die aber von der SPIO geprüft wurden, verkaufstechnisch nichts ändert. Die Titel dürfen in getrennten, von der Öffentlichkeit abgeschirmten Räumen oder Bereichen (z.B. auf Filmbörsen) oder auf Anfrage verkauft werden.

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.