Reingeschaut: The Rental – Tod im Strandhaus

Es ist nicht so, wie es scheint...

219 mal gelesen
3 Min. Lesezeit
The Rental

Wie würdet Ihr Euch verhalten, wenn Ihr in der Ferienwohnung oder dem Ferienhaus diverse Kameras finden würdet, die Euch in den unterschiedlichsten Situationen gefilmt hätte und diese Filmsequenzen vermutlich via Wlan irgendwo speichert? Vermutlich würde bei Euch der Verdacht auch relativ schnell auf den Vermieter fallen, oder? Aber nicht immer ist die leichteste Lösung die richtige, wie der Film The Rental zeigt…

The Rental – Worum geht es?

Eine einsame Strandvilla mit mordsmäßiger Aussicht. Genau so haben sich zwei Pärchen ihren Wochenendtrip an die raue Küste von Oregon vorgestellt. Aber schon bei der Ankunft kommt es zum Streit mit dem Vermieter und nach einer durchzechten Party-Nacht in dem luxuriösen Anwesen treten Spannungen zwischen den Freunden auf. Auch das vermeintliche Traumhaus scheint einige düstere Geheimnisse in sich zu bergen. Schleichend wächst in ihnen die Paranoia und ein schrecklicher Verdacht: Sind sie etwa nicht so alleine, wie sie dachten?

Dieser Film ist das Regiedebüt von Schauspieler Dave Franco und bietet viele interessante Elemente, The Rental ist ein solider, spannungsgeladener Film, der aber leider viel Potenzial liegen lässt. Die Mischung aus Beziehungsdrama und, naja, sagen wir mal vorsichtig Horror/Grusel hat was, aber die Anlaufzeit bis zum eigentlichen Horror ist etwas zu lang und bevor man sich versieht ist auch schon wieder alles vorbei.

Das Setting und die Atmosphäre ist großartig, hier hätte man aber definitiv noch viel mehr herausholen können. Die erwarteten „Erschrecker“ kommen pünktlich und in vielen Situationen leider sehr vorhersehbar.

Eine Erklärung oder entsprechende Antwort, wieso, weshalb und warum das alles so passiert ist, bleibt offen, lediglich ein Ausblick darauf, dass dies in Serie passiert, wird gegeben. Das wars. Am Ende gibt es gut 1 Stunde Urlaubs-Beziehungs-Freundschafts-Gedusel mit ein, zwei dezenten erschreckenden Momenten vor schöner Kulisse und knapp 20 Minuten Showdown und Ausblick auf einen eventuellen Teil 2 – den man aber hier wirklich nicht bräuchte.

„Ein Film nach Hitchcock-Art“, eine Ansage von JumpCut, die ich aber absolut nicht nachvollziehen kann. Das ganze ist ein solider, aber wirklich nicht besonderer Film, den man unbedingt sehen muss.

The Rental – Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iVEhFIFJFTlRBTCAtIFRPRCBJTSBTVFJBTkRIQVVTIHwgVHJhaWxlciBEZXV0c2NoIEdlcm1hbiBIRCB8IEhvcnJvci1UaHJpbGxlciIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2Y3Q2dlaC1HM3drP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Fakten:

  • Seitenverhältnis:‎ 16:9 – 1.78:1, 2.39:1
  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur:‎ Dave Franco
  • Medienformat:‎ Dolby, PAL
  • Laufzeit: 1 Stunde und 25 Minuten
  • Erscheinungstermin:‎ 14. Mai 2021
  • Darsteller:‎ Dan Stevens, Alison Brie, Sheila Vand, Jeremy Allen White
  • Untertitel:‎ Deutsch, Englisch
  • Studio:‎ Pandastorm

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.