Valerian – Die Stadt der tausend Planeten (Reingeschaut)

Adaption der Kult-Science-Fiction-Comic-Reihe um ein Agenten-Paar, das durch Zeit und (Welt-)Raum reist, um die Zukunft vor einer dunklen Bedrohung zu bewahren.

Bereit, sich auf einen bildgewaltigen Sci-Fi-Film einzulassen, der neben großartigen Bildern auch eine fantastische Story bietet? Dann seid Ihr bei Valerian genau richtig. So suspekt die ersten 5 – 10 Minuten auch sind, bleibt dran, es lohnt sich wirklich.

Worum geht es:

Im 28. Jahrhundert sind Valerian (Dane DeHaan) und Laureline (Cara Delevingne) als Spezialagenten der Regierung mit der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum beauftragt. Auf Anordnung ihres Kommandanten (Clive Owen) begeben sich Valerian und Laureline auf eine Sondermission in die atemberaubende, intergalaktische Stadt Alpha: einer Mega-Metropole, die Tausende verschiedener Spezies aus den entlegensten Winkeln des Universums beheimatet. Die siebzehn Millionen Einwohner haben sich über die Zeiten einander angenähert und ihre Talente, Technologien und Ressourcen zum Vorteil aller vereint. Doch nicht jeder in der Stadt der Tausend Planeten verfolgt dieselben Ziele – im Verborgenen wächst eine dunkle Macht heran, die nicht nur Alpha, sondern die gesamte Galaxie in Gefahr bringt…

Luc Besson setzt hier neue Maßstäbe und liefert mit Valerian einen wirklich erstklassiges Sci-Fi-Spektakel ab. Die 132 Minuten vergehen wirklich wie im Flug und es ist mal wieder seit langem ein Film, den ich mir problemlos noch ein zweites Mal ansehen kann.

Hollywood-Durchstarter Dane DeHaan („The Amazing Spider-Man 2“, „A Cure for Wellness“) als Spezialagent Valerian sowie Topmodel und Newcomer-Schauspielerin Cara Delevingne („Margos Spuren“) als seine schlagfertige Partnerin Laureline spielen wunderbar. In weiteren Rollen überzeugen Oscar®-Nominee Clive Owen („Hautnah“, „The International“), Pop-Superstar Rihanna, der mehrfach Oscar®-nominierte Ethan Hawke („Die glorreichen Sieben“, „The Purge – Die Säuberung“) sowie der Oscar®-prämierte Musiker Herbie Hancock. Ich würde behaupten, es ist ein erstklassiger Cast.

„Als Zehnjähriger ging ich jeden Mittwoch zum Zeitungskiosk. Und eines Tages entdeckte ich dort ein Comicmagazin namens Pilote. Ich dachte nur, ‚lieber Himmel, was ist denn das?’ Und genau an diesem Tag verliebte ich mich in Laureline, wollte ich nur noch Valerian sein.“ Luc Besson über die Comic-Kultserie Valérian et Laureline (dt.: „Valerian und Veronique)

Wer auch nur Ansatzweise auf Science-Fiction steht, sollte sich Valerian unbedingt ansehen. Farbenfrohe und durchgedrehte Welten, erstklassige Kostüme, fantastische Aliens, eine großartige Zusammenstellung, die problemlos das 5. Element (einen Film, den ich übrigens für vollkommen überbewertet und schlecht halte) in den Schatten stellt.

Trailer:

DVD-Fakten:

Darsteller: Dane DeHaan, Cara Delevingne, Clive Owen, Ethan Hawke, Rutger Hauer
Komponist: Alexandre Desplat
Künstler: Luc Besson, Julien Rey, Nathalie Cheron, Olivier Bériot, Thierry Arbogast, Hugues Tissandier, Virginie Silla
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.40:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Universum Spielfilm
Erscheinungstermin: 30. November 2017
Produktionsjahr: 2017
Spieldauer: 133 Minuten

Merken

0 Kommentare zu “Valerian – Die Stadt der tausend Planeten (Reingeschaut)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.