Conceptum Felt

291 mal gelesen
3 Minuten Lesezeit
36

Ein Notizbuch ist ein Notizbuch ist ein Notizbuch. So sagen manche. Klar, es ist ein leeres Buch, in das man schreiben & zeichnen kann. Es fängt also erst an zu „leben“, wenn der jeweilige Mensch anfängt, das Notizbuch zu nutzen.

Wichtig für die meisten Notizbuch-Nutzer ist auch die Optik des jeweiligen Buches und genau da kommt Conceptum mit Ihrer neuen Felt-Reihe ins Spiel. Die Softcover-Bücher fühlen sich richtig gut an, sie bestehen nämlich mal nicht aus Leder, Moleskine-Imitat oder simplen Plastik, sondern aus Filz. Ein Material, das eher selten für Notizbücher genutzt wird, das ich aber richtig klasse finde.

Auch das Papier in den A6 oder A5 Büchern ist richtig klasse. Auf dem 80 g/m² Papier lässt es sich gut schreiben, Tintenfest ist es auch, zumindest scheint die Tinte von meinem Lamy accent Al nicht, oder nur ganz, ganz wenig durch. Zumindest stört es nicht auf der 2. Seite!

Die Maße beim A6 sind 101 x 148 x 17,4 mm (also ähnlich A6) und beim A5 sind es 135 x 202 x 17,4 mm (also ähnlich A5). Die Verarbeitung ist absolut top und es gibt neben der regulären Froschtasche (inkl. Kartenfach) im Rücken auch eine „Quick-Pocket“ im Vorderen Teil. Hier finden auch schnell kleine Zettel platz. Eine Stiftschlaufe ist natürlich auch vorhanden, diese hält „größere“ Stifte, meinen Ministift von X47 lässt sie leider durchfallen.

Absolut perfekt finde ich ja die 2 Lesebändchen. Da ich oft an 2 (oder mehr) Artikeln im Notizbuch schreibe (oder mir mehr Notizen zu unterschiedlchen Themen mache), kommen mir 2 Lesebändchen sehr zu gute! Da könnten sich andere Notizbuch-Hersteller mal eine Scheibe abschneiden!

Fakten:

  • Archiv / Kartenfach
  • Quick Pocket
  • Inhaltsverzeichnis
  • 194 Seiten  (80 g/m²) (nummeriert)
  • die letzten 20 Blatt sind perforiert
Fazit: Das Conceptum Felt von Sigel nimmt man immer wieder gerne in die Hand, das Papier lässt sich gut beschreiben und  es gibt das Notizbuch nicht nur in den „normalen“ Farbtönen grau, sondern auch in der bunten Variante. Man kann zwischen grün, rot, blau, gelb, light-blue, türkis (u.m.) wählen.

[yellow_box]Verlosung:

Auch Sigel ist so nett und stiftet ein paar von den schönen Notizbüchern. Insgesamt 6 glückliche Menschen können nach der Verlosung je ein A6er Conceptum Felt Ihr Eigenen nennen. Tragt einfach hier im Blog in die Kommentare, warum Ihr noch ein analoges Notizbuch verwendet. Alternativ könnt Ihr Euren Kommentar auch bei Facebook hinterlassen! Teilnehmen könnt Ihr bis zum 28.07.2014 (18.00 Uhr).

Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen und eine Barauszahlung ist auch nicht möglich. Viel Glück! [/yellow_box]

Weblink: www.sigel.de

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

36 Comments

  1. Also ich nutze es für meine Arbeit als Tischler. Pläne, Ideen, Maße, Einkaufslisten, sowas halt. Würde mich über ein Filz-Buch sehr freuen!

  2. Ich trage immer ein Notizbuch bei mir um schnell ma Gedanken zu Papier zu bringen. Ginge zwar auch auf dem Handy, aber es gefällt mir besser auf Papier.

  3. Hallo zusammen,
    ich mag die „normalen“ Notizbücher einfach 1000 mal lieber,
    weil sie sich echt anfühlen. In ihnen steckt Leidenschaft, Gefühle und Gedanken.
    Sie sind wie gute Bücher, einfach unersetzbar!!!
    – Ich persönlich nutze sie gern, weil ich als Musikredakteurin all meine Fragen und Gedanken darin aufschreibe. Alles, was mir den Tag so in den Kopf schießt….
    Für meinen beruflichen und privaten Alltag sind sie einfach toll!

    Wünsch Euch noch ein tolles Wochenende und drück die Däumchen!!!

    Sonnige Grüße…..

  4. Ich liebe Notizbücher. Sie bewohnen ein eigenes Fach in meinem Buchregal. Volle, Leere … gefüllt mit Zeichnungen, Notizen, Plänen, Skizzen, Ideen, Geschichten und Träumen. Es werden immer mehr und ich liebe es in alten Aufzeichnungen zu blättern. Besser als jedes Fotoalbum!

  5. Ich benutze meine Notizbücher um Briefe für meine Tochter zu schreiben. Sie bekommt sie von mir, wenn sie selber Mutter wird. Ich hoffe es wird ihr eine Stütze sein!

  6. Immer wieder schön, nach längere Zeit aufgeschriebene Gedanken nachzulesen… und das in einem wunderschönen Buch.

  7. Ich nutze Notizbücher gerne, da ich zahlreiche Füller und Kugelschreiber besitze und diese sonst gar nicht häufig genug zur Anwendung kämen. Zusätzlich macht es Spaß mit der Hand zu schreiben und später alte Notizen durchzustöbern…

  8. Bin zwar ein absoluter Smartphone-Fan, habe aber trotzdem immer ein Notizbuch bei mir. Ich mag es einfach, meine Gedanken auf Papier festzuhalten!

  9. Ich nutze das Notizbuch um meine Gedanken festzuhalten. Wenn ich unterwegs bin und mir was einfällt schreib ich das auf bevor ich das vergesse.

  10. Ein analoges Notizbuch ist halt einfach was zum Angreifen. Ein digitaler Kalender ist schön und gut, aber ich finde man hat einen besseren Überblick, wenn man sich seine Termine handschriftlich selbst notiert.

  11. Ich nutze Notizbücher hauptsächlich um mir gute Ideen in der Schule aufzuschreiben, oder wenn ich unterwegs bin eine gute Video Idee aufzuschreiben, sprich ein skript festzuhalten :)

  12. Man kennt mich nur mit Notizbuch. Ich schreibe dort alles auf, was mir wichtig ist, was ich mir merken will oder erledigen muss. Ich liebe es auch, darin zu blättern und mir vergangene Notizen anzusehen. So wird mir auch beim Warten nie langweilig.

  13. Die sehen echt schön aus, zumindest auf den Fotos. Ich würde die ja mal gerne in den Händen halten. Freue mich also, wenn ich gewinne!

  14. Ach… ich würde nicht nein sagen! Auf dem Telefon braucht man immer so lange, bis man alle seine Gedanken sortiert und geordnet hat. In so ein Büchlein darf man auch mal schnell was reinschmieren. Also von daher – Bitte! Danke!

  15. Blanko – für Zeichnungen und Skizzen. Das wäre ja perfekt! Ich lieeebe Filz!

  16. Ich nutze sie zum Tagebuch schreiben. Für mich ist diese Form fürs Schreiben einfach passend … und es lebt mit mir :)

  17. Ich finde es zu riskant in einem Handy etc alles speichern. Ich bin evtl altmodisch aber schreibe lieber per Stift auf Papier :)

  18. Weil ich es einfach liebe ein Notizbuch mit mir in meiner Handtasche rumzutragen und es dann z.B. im Cafe raushole um wichtige (oder auch mal nicht so wichtige) Sachen aufzuschreiben, Kritzeleien inklusive.

  19. Die Glücksfee war noch im Urlaub, daher erst jetzt die Auflösung!

    Kurz und knapp – Gewonnen haben:

    Ulf (19.07), Saskia (20.07), U.K. (22.07), Susi L. (23.07), Alf (24.07) und Hausmeister Manni (26.07) – Ihr bekommt alle eine Mail von mir! Herzlichen Glückwunsch!

  20. Ein Notizbuch braucht keinen Strom, es braucht keine Programme und keinen Virenschutz und ist immer zur Hand. Ich benutze eines privat und eines im Beruf. Es ist mir eine ganz liebe Gewohnheit geworden und hat sich zig mal bewährt. Handlich, hübsch und praktisch.

  21. Hey! Davon ausgehend, dass das Foto oben im Blogbeitrag dir ist, möchte ich dich fragen, ob ich dieses Foto auf der Startseite meines Blogs nutzen darf und ob und wie ich dich markieren soll.
    Vielen Dank für deine Rückmeldung im Voraus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Aktuelles aus der Kategorie SideNotes

Öfter mal was neues…

Irgendwann ist immer das erste mal. Oper. Die Zauberflöte. Von Suzanne Andrade und Barrie Kosky insziniert

Dieser Himmel…

Der Berufsverkehr schiebt sich langsam über die vierspurige Straße, das Radio liefert, ob man will oder