Das man diese Mixer nicht im Club aufbaut, sollte jedem klar sein. Auch das man hiermit keine wirklichen Turntableism-Tricks machen kann, ist klar. Dennoch finde ich die Grundidee großartig. Dieser kleine Pikknikk hat es mir echt angetan.

Wer einfach wenig Platz zu Hause hat, oder eine Boombox mit einem Audio-Eingang nutzt und vielleicht nur 2 Geräte (Tapedeck & CD oder Computer) anschließen will und diese eben über einen Mixer laufen lassen möchte, ist dieses kleine Ding super. Vinyl geht leider nicht, keine Erdung, kein Phono-Eingang (für Vinyl schaut hier oder hier), aber dennoch, optisch gesehen, sehr schick und mit gerade mal 10 x 4,5 x 16,5cm (BxHxT) ein wirklich kleiner Mixer.

An alle Nixblicker ich bin der Picknicker
Werd’s dir erklären doch dann mach erst den Beat Digga
Das ist der Bass und die Snare schießt ein Loch durch die Stirn
Durch dein Ohr dringt der Beat dein Gehirn zum erfrieren
Doch Hausmarke von den vieren wird dich auftauen
Bist du dann unten mit mir werd‘ ich zu dir aufschauen
Das ist der weg und das Ziel ist das gleiche
Erreiche was du willst meine Skills kriegst du nur über meine Leiche
Braucht keine Sau man das kannst knicken
Hier kommt der Plan – Hausmarke geht jetzt picknicken

Hausmarke / Picknicker

Weiterhin hat der 2-Kanal-Mixer einen 2-Band Equalizer, einen Master und einen Gain-Regler. Zwei Line-Eingänge, ein Mikrofon-Eingang sowie Master-, Record- und Kopfhörer-Ausgang sind natürlich auch vorhanden. Das ganze wurde in einem sehr robusten Metallgehäuse verpackt. Mal eben mitnehmen ist bei den Maßen also kein Thema. Perfekt wäre das ganze jetzt, wenn der Pikknikk einen Akku hätte. Ein Ein- und Ausschalter wäre auch nicht verkehrt, so muss man jetzt immer den Stecker ziehen, wenn man den Mixer mal nicht nutzen möchte.

Mit 410 gr. ist es ein Fliegengewicht. Mal eben auf dem Festival vor dem Wohnmobil mit 2 iPods oder Laptops etwas feiern und einen kleinen Mix abliefern – geht! Der Klang ist absolut in Ordnung, hier kann ich definitiv nicht meckern!

Pikknikk-Fotos:

Fakten Pikknikk:

ultrakompakter 2-Kanal-Mixer zum mischen verschiedener Audioquellen
zwei Line-Eingänge mit 2-Band Equalizer zur Klanganpassung
Mikrofoneingang mit separatem Lautstärkeregler
Master-, Record- und Kopfhörer-Ausgang zur Signalweiterleitung
solides Metallgehäuse mit griffigen Aluminium-Drehreglern

Eigenschaften:

Anschlüsse: 2 x Stereo-Cinch-Line-Eingang, 1 x 6,3mm-Klinken-Mikrofon-Eingang, 1 x Stereo-Cinch-Master-Ausgang, 1 x Stereo-Cinch-Record-Ausgang, 1 x 6,3mm-Klinken-Kopfhörer-Ausgang
leichtgängiger Crossfader
Master Lautstärkeregler
Kopfhörer Lautstärkeregler
Gain Regler
Power LED
rutschhemmende Standfüße aus Gummi
Stromversorgung: DC 12V 500mA

Abmessungen:

10 x 4,5 x 16,5cm (BxHxT)
Gewicht: ca. 410g

___
Vielen Dank an Electronic-Star für das Testgerät.

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

4 Comments

  1. Sebastian

    Stimmt absolut. Akku währe bei dem Namen echt Pflicht. Wird vielleicht in der der 2. Generation gemacht!?

  2. Halo,
    kann mir jemand sagen welcher Kanal auf Kopfhörer liegt?
    Zwischwen den Kanälen kann nicht umgeschalten werden, liegt immer der Ausgang am Kopfhörer?
    Dann wäre vorhören nicht möglich
    besten Dank

Write A Comment