Ich habe in meinem Leben wirklich viele Filme gesehen, sehr viele Filme, natürlich auch sehr viele schlechte und ganz selten breche ich einen Film ab. Exorzismus 2.0 ist aber so ein Film, wo ich schon in den ersten 10 Minuten angefangen habe, zu lachen. Wobei es eher ein angewidertes, fremdschämendes Lachen war. Über diese wirklich absolut schlechte Geschichte und Umsetzung kann man nur lachen.

Auch wenn man es vom Namen her glauben könnte, aber mit dem Klassiker Der Exorzist aus dem Jahr 1973 hat dieser Film so rein gar nix gemeinsam. Es mag eine neue Interpretation sein, aber die ist wirklich unfassbar schlecht.

Worum geht es bei Exorzismus 2.0?

Mit ihrer Webshow „The Cleansing Hour“ haben sich die beiden Freunde Max und Drew im Netz einen Namen gemacht. Jede Woche unterhalten sie ihre Follower mit einem Exorzismus, den sie live übertragen. Der Haken daran – alle Austreibungen sind nur aufwendig inszenierte Fakes. Bis eines Nachts Drews Verlobte auf dem Stuhl Platz nimmt und ein echter Dämon von ihr Besitz ergreift. Die Uhr tickt und vor einem Millionenpublikum wird für die Crew der harmlose Internet-Schwindel zu einer echten Horror-Show.

Ab jetzt arbeiten wir ohne Skript…

Lane

Klingt alles irgendwie lustig und unterhaltsam, ist allerdings totaler Mumpitz. Die Darsteller sind äußerst schwach, die Dialoge unsinnig, lediglich ein paar Spezialeffekte kommen ganz gut, aber bei Gott nicht alle. So grade kann Alix Angelis als vom Teufel Besessene Lane überzeugen. Hier stört dann aber wiederum die deutsche Stimme, die der Comic-Fan sofort als Bart Simpson identifiziert.

Man könnte lediglich etwas Gesellschaftskritik im Film von Damien LeVeck erkennen und dies als positiv hervorheben. Er hält der Generation-Facebook/Twitter/Instagram einen Spiegel vor und prangert die kritiklose Leichtgläubigkeit, gepaart mit dem konstanten Voyeurismus an. Eben die Menschen, denen die öffentliche Wahrnehmung wichtiger ist, als das echte, tatsächliche Leben. Die technikverliebte Generation, die ohne Smartphone und ständige Likes unzufrieden sind und mit jedem neuen Follower oder Like immer und immer befriedigt werden und diesem Gefühl konstant hinterherrennen. Ich vermute allerdings, dass er mit seiner im Film versteckten Kritik definitiv nicht die erreicht, die er erreichen sollte oder wollte.

Exorzismus 2.0 Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRVhPUlpJU01VUyAyLjAgLSBPZmZpemllbGxlciBUcmFpbGVyIiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvd1VHbDhFemZndmc/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Bluray-Fakten:

Darsteller : Ryan Guzman, Kyle Gallner, Alix Angelis, Chris Lew Kum Hoi, Daniel Hoffmann-Gill
Seitenverhältnis : 2.39:1
Alterseinstufung : Freigegeben ab 18 Jahren
Verpackungsabmessungen : 17.5 x 13.21 x 1.02 cm; 90 Gramm
Regisseur : Damien LeVeck
Medienformat : Breitbild
Laufzeit : 1 Stunde und 35 Minuten
Erscheinungstermin : 20. August 2020
Studio : EuroVideo Medien GmbH

Author

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Write A Comment