/

Reingeschaut: The Glass House

Ein Klassiker neu aufgelegt. Willkommen bei Familie Glass!

619 mal gelesen
1 Minute Lesezeit

The Glass House ist ein Thriller aus dem Jahre 2001, der in meinen Augen wirklich gelungen ist und es verdient, in einem Mediabook neu aufgelegt zu werden. Seit Oktober letzten Jahres gibt es das limitierte Mediabook im Handel und liefert neben einer DVD auch die (neue) Bluray und ein Booklet von Christoph N. Kellerbach, der schon für das ein oder andere Booklet verantwortlich war und immer wieder interessante und spannende Fakten zum Film liefert.

Worum geht es in The Glass House?

Als die Eltern der 16-Jährigen Ruby und ihres jüngeren Bruders Rhett bei einem tragischen Autounfall sterben, übernehmen – wie von den Eltern vorgesehen – die besten Freunde des Paares, Erin und Terry Glass, die Vormundschaft für die beiden Kinder. Gemeinsam ziehen sie in ein opulentes Strandhaus in Malibu. Erin und Terry erweisen sich als fürsorgliche Pflegeeltern und überhäufen die Geschwister mit Geschenken. Doch den selbstlosen Akt der Menschlichkeit enttarnt Ruby schnell als diabolischen Plan Terrys. Dieser will – von Schulden geplagt – skrupellos an das Erbe der Kinder.

Der Titel des mehrdeutigen Films (Erstausstrahlung 29. November 2001) The Glass House zielt einmal auf das Haus mit vielen gläsernen Elementen ab, spielt aber metaphorisch auf die strikte Überwachung im Hauses der Glasses an, das Leben der Protagonisten ist mangels Privatsphäre durchsichtig.

Kritiker fanden den Film damals langweilig, schrieben von „blutleer inszenierten Thriller als Variation des Hänsel und Gretel-Themas, die New York Times nannte den Film „unfreiwillig komisch“ und ein Kritiker von Cinema schimpfte den Film vorhersehbar und sagte weiterhin, dass sich Freunde von B-Filmen mit einem Gähnen abwenden.

Ich habe den Film vor langer Zeit schon mal gesehen und fand ihn damals wie auch heute wirklich gelungen. Spannend, eine gute Geschichte, die – wie ich zugeben muss – schon etwas vorhersehbar, aber dennoch absolut gelungen ist.

Natürlich stechen die Schauspieler Leelee Sobieski (Ruby Baker), Stellan Skarskård (Terrence Glass) und Diane Lane (Erin Glass) heraus, die auch noch heute die Filmwelt begeistern.

Ein guter Film, ein gelungenes Mediabook und ein tolles Booklet. Klare Empfehlung.

The Glass House – Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iVGhlIEdsYXNzIEhvdXNlIC0gMjAwMSBNb3ZpZSBUcmFpbGVyIiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI4NzgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvUWhRU1VTdk1jekU/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

DVD/Bluray Fakten:

  • Alterseinstufung:‎ Freigegeben ab 16 Jahren
  • Regisseur: Daniel Sackheim
  • Laufzeit: 1 Stunde und 52 Minuten
  • Erscheinungstermin:‎ 22. Oktober 2021
  • Darsteller: ‎Leelee Sobieski, Stellan Skarsgard, Chris Noth
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Studio: justbridge entertainment (Rough Trade Distribution)
  • ASIN:‎ B09BT9MQCZ

Markus

Vater, Fotograf, Blogger, Medienmensch, alles eher autodidaktisch, aber alles mit ganz viel Leidenschaft. Ist auch bei Twitter & Instagram unterwegs. Natürlich kann man mir auch bei Facebook folgen. Zusätzlich blogge ich auf markusroedder.de über Dinge, die hier keinen Platz finden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.